Ernst Erich Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pflanzen und Tiere des Laaer Berges (1955), Sgraffito von Ernst Erich Müller, Angeligasse 15-17c, Wien-Favoriten
Der verlorene Sohn

Ernst Erich Müller (* 5. September 1912 in Dresden; † 16. August 1972 in Wien) war ein österreichischer Maler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit seinem zweiten Lebensjahr lebte er in Wien. Während seiner Tätigkeit als Zeichner bei einer Firma besuchte er Abendaktkurse an der Wiener Kunstgewerbeschule bei Anton von Kenner. Später studierte er an der Hochschule für angewandte Kunst und an der Akademie der bildenden Künste bei Josef Dobrowsky (Diplom 1959).

Für den Salvador-Allende-Hof entwarf Müller 1963–1968 für die Stiegenhausachsen der Wohnblöcke abstrakt-dekorative Sgraffitowandfelder.[1] Für das Gebäude Angeligasse / Troststraße / Wirergasse im X. Wiener Bezirk fertigte er 1955/1956 zwei Sgraffitowandbilder (24 × 2 m und 27 × 2 m) mit dem Titel „Pflanzen und Tiere des Laaerberges“.[2] Für das Gebäude Weisenböckstraße/Simmeringer Hauptstraße/Lorystraße im XI. Bezirk entstanden von ihm 1965/1968 ebenfalls dekorative Sgraffitowandfelder.[3]

Er war Mitglied des Hagenbundes und ab 1953 der Künstlergruppe Der Kreis. Müller war in Wien als freischaffender Maler tätig.

Teilnahme an zahlreichen Gruppen-Ausstellungen im In- und Ausland.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michaela Pappernigg (Bearb.): Kunst des 20. Jahrhunderts. Bestandskatalog der Österreichischen Galerie des 20. Jahrhunderts, Band 3: L–R. hrsg. v. d. Österreichischen Galerie Belvedere, Wien 1997, S. 118.
  • Oliver Rathkolb, Klaus-Dieter Mulley (Hrsg.): Theodor-Körner-Fonds: Preisträger/Innen 1954–2013. ÖGB-Verlag, Wien 2013, ISBN 978-3-7035-1546-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sgraffito "Tiere und Pflanzen des Laaerberges" – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wohnhausanlage Troststraße 8-16. Wiener Wohnen, abgerufen am 3. Juli 2015.
  2. Wohnhausanlage Salvador-Allende-Hof. Wiener Wohnen, abgerufen am 19. Mai 2015.
  3. Irene Nierhaus: Kunst-am-Bau: im Wiener kommunalen Wohnbau der fünfziger Jahre. Böhlau Verlag, Wien 1993, ISBN 3-205-05567-5, S. 228, 231.