Ernst Pethig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Pethig (* 27. Dezember 1892 in Lemgo; † 7. April 1956 ebenda) war ein Architekt und Maler.

Pethigs Eltern besaßen ein Wäschegeschäft in Lemgo. Er machte 1913 das Abitur am Gymnasium im Lippehof und begann ein Studium an der Technischen Hochschule in München. Mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 wurde er eingezogen. Im folgenden Jahr wurde er schwer verwundet und verlor weitgehend sein Gehör. 1916 konnte Pethig sein Studium an der Technischen Hochschule Hannover fortsetzen, das er 1921 mit dem Diplom abschloss.

Bauhaus-Architektur in Lemgo: Slavertorwall 15 (Foto: um 1950)

Pethig ließ sich in Lemgo als selbständiger Architekt nieder. Zu seinen bedeutenden Bauwerken gehört das Haus der Familie Kleßmann, 1929 bis 1931 am Slavertorwall errichtet, das als einziges Beispiel des Modernen Bauens der 1920er Jahre in Lemgo und Umgebung gilt.

Die Stadt Lemgo hat eine Straße nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sparkasse Lemgo (Hrsg.): Ernst Pethig, 1892–1956, Architekt und Maler, Ausstellungskatalog, Lemgo o. J. (um 1970).
  • Dietrich Ellger, Karl Eugen Mummenhoff (Hrsg.): Stadt Lemgo. In: Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen, Band 49, Münster (Westfalen) 1983, S. 327, 331, 342, 754, 819, 883, 954.
  • Beate Depping, Lemgoer Zeitung (Westfalen-Blatt): Ernst Pethig – Ein Architekt in seiner Stadt, Serie in acht Folgen, vom 6. August bis 11. September 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]