Ernst Wichert (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Wichert (* 20. Januar 1885 in Berlin; † 22. April 1953 ebenda) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichert war Schüler von Woldemar Friedrich und Georg Koch an der Akademie der Künste in Berlin.

Neben Studienreisen, die er durch Österreich und Jugoslawien, Italien, Dalmatien, Frankreich und Spanien unternahm, verweilte er von 1911 bis 1914 mit anderen Berliner und Düsseldorfer Malern wie Adolf Lins, Hugo Mühlig, Walter Courtois, Walter Hoeck, Emil Beithan und Hans Bremer im hessischen Malerwinkel Röllshausen in der Schwalm.

Den Ersten Weltkrieg erlebte Wichert als Soldat an der Front. Danach lebte und arbeitete er in Berlin. In der Zeit des Nationalsozialismus leitete er Ausstellungen des NS-Kulturbundes.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ernst Wichert auf der Familienseite wichert.de