Erstes Deutsches Bananenmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Museums
Museumsdirektor Stelli Banana 2011

Das Erste Deutsche Bananenmuseum ist ein privates Museum in Sierksdorf im Kreis Ostholstein (Schleswig-Holstein). Es ist das einzige deutsche Museum, das sich mit der Banane in Kunst und Wirtschaft sowie der Banane als Sammlerobjekt beschäftigt.

Das Museum wurde am 22. Juni 1991 vom Industriedesigner und freien Künstler Bernhard Stellmacher (Künstlername Stelli Banana) gegründet. Der Bestand beläuft sich auf etwa 10.500 Exponate.

Exponate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das wertvollste Ausstellungsobjekt ist ein Bananen-Stich der Naturforscherin und Künstlerin Maria Sibylla Merian aus dem frühen 18. Jahrhundert. Auch die Banane Andy Warhols ist vertreten.

Fast gerade Bananen im Wachstum

Zu den weiteren Ausstellungsgegenständen gehören eine Holzskulptur eines Arbeiters auf einer Bananenplantage, Fässer für den Transport von Bananenbrei, Plüschbananen und Darstellungen der Frucht in der Werbung, aber auch künstlerisch-humorvolle Verwendungen in einer „Bananenkrummbiegemaschine“, als Bananen-Wasserwaage sowie weitere humorvolle Objekte zum Thema Banane. Hierzu gehört ein „heimischer Bananenhai“ und ein „Bananomat“, der Geld auswirft, wenn man eine Banane hineingibt. Auch dem Thema Erotik der Banane widmet sich das Museum.

Sonderausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Sonderausstellung zeigte die US-französische Tänzerin, Sängerin und Schauspielerin Josephine Baker, die im Bananenröckchen aufzutreten pflegte. Eine weitere Sonderausstellung war der deutschen „Vereinigungsfrucht“ gewidmet, bei der ein Trabant zu den Objekten gehörte. Die Ausstellung erinnerte an die Wende 1989, als nach Öffnung der innerdeutschen Grenze DDR-Bürger in die Bundesrepublik Deutschland und nach West-Berlin kamen und sich dort mit Bananen eindeckten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 54° 4′ 3″ N, 10° 46′ 9″ O