Esocidae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Esocidae
Europäischer Hecht (Esox lucius)

Europäischer Hecht (Esox lucius)

Systematik
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Euteleosteomorpha
Ordnung: Hechtartige (Esociformes)
Familie: Esocidae
Wissenschaftlicher Name
Esocidae
Cuvier, 1817

Die Esocidae sind eine Knochenfischfamilie, zu der die Hechte (Esox) und zwei weitere, bis vor kurzem zu den Hundsfischen (Umbridae) gezählte Fischgattungen gehören. Alle Arten der Esocidae kommen in Süßgewässern der nördlichen Erdhalbkugel vor.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fische werden 8 cm (Novumbra hubbsi[1]) bis 1,80 m (Esox masquinongy[2]) lang. Zu den diagnostischen Merkmalen der Familie zählen der dorsal verkürzte Kiemendeckel, die sichelförmige Suboperculare, eine kleine Supramaxillare (ein Kieferknochen) und die anterior mit kräftigen Graten versehenen Schuppen. Die Gaumenknochen Vomer und Palatinum sind mit kräftigen Zähnen besetzt.

Olympic-Hundsfische (Novumbra hubbsi)

Gattungen und Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt drei Gattungen und neun bis elf rezente Arten.

Stammesgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fossile Esox-Art ausgestellt im Museum am Löwentor

Die Familie Esocidae lässt sich mit den Gattungen Estesox und Oldmanesox fossil schon in der späten Kreidezeit nachweisen. Aus dem Paläozän kommt die älteste bekannte Art der Gattung Esox, E. tiemani aus Alberta. Die älteste Esox-Art, die außerhalb Nordamerikas gefunden wurde, kommt aus dem frühen Eozän von China. Eine in Deutschland gefundene Art ist E. lepidotus aus dem Miozän von Öhningen.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Novumbra hubbsi auf Fishbase.org (englisch)
  2. Esox masquinongy auf Fishbase.org (englisch)
  3. Karl Albert Frickhinger: Fossilien-Atlas Fische. Mergus, Verlag für Natur- und Heimtierkunde Baensch, Melle 1999, ISBN 3-88244-018-X.