Estnischer Schriftstellerverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Estnische Schriftstellerverband (estnisch Eesti Kirjanike Liit, abgekürzt EKL) ist die Vereinigung der estnischen Schriftsteller, literarischen Übersetzer und Literaturkritiker.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Estnische Schriftstellerverband wurde am 8. Oktober 1922 unter dem Namen Eesti Kirjanikkude Liit auf dem III. Kongress der estnischen Schriftsteller im Rathaus von Tallinn gegründet. In Tallinn nahm er auch seinen ersten Sitz, 1927 verlegte er ihn nach Tartu. Am 27. April 1923 begann der Verband mit der Herausgabe der Monatszeitschrift Looming, die bis heute eine der wichtigsten Literaturzeitschriften Estlands ist.

Mit der sowjetischen Besetzung Estlands wurde der Estnische Schriftstellerverband am 19. Oktober 1940 von den Besatzungsbehörden für aufgelöst erklärt. An seine Stelle trat der "Sowjetische Schriftstellerverband Estlands" (Eesti Nõukogude Kirjanike Liit), der am 8./9. Oktober 1943 in Moskau ins Leben gerufen wurde. Ab 1958 hieß er "Schriftstellerverband der Estnischen SSR" (Eesti NSV Kirjanike Liit) und war bis zum Ende der Sowjetunion aktiv.

Während der deutschen Besetzung Estlands von 1941 bis 1944 setzte der ursprüngliche Estnische Schriftstellerverband inoffiziell seine Arbeit fort. 1945 wurde in Stockholm der "Estnische Auslandsverband der Schriftsteller" (Välismaine Eesti Kirjanike Liit) als Organisation der im Exil lebenden estnischen Schriftsteller gegründet. Er verstand sich als Gegenorganisation der von den Kommunisten gleichgeschalteten und unter Zensur gestellten Literaturszene in Estland in der Zeit der Sowjetunion.

Mit der Wiederherstellung der Meinungs- und Pressefreiheit in Estland und der Wiedererlangung der estnischen Unabhängigkeit nannte sich der Verein in Estland 1991 wieder Estnischer Schriftstellerverband. Der Auslandsverband trat ihm im Oktober 2000 vollständig bei und löste sich auf.

Gegenwärtig hat der Estnische Schriftstellerverband 302 Mitglieder (Stand: Juli 2007) und vertritt Schriftsteller, literarische Übersetzer, Literaturkritiker und Wissenschaftler. Sein Sitz befindet sich in der Altstadt von Tallinn, eine Außenstelle ist in Tartu. Dem Estnischen Schriftstellerverband gehört auch ein Sommerhaus in Käsmu an der Ostsee, das regelmäßig in- und ausländischen Schriftstellern und Übersetzern zur Verfügung gestellt wird.

Vorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estnischer Schriftstellerverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estnischer Auslandsverband der Schriftsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowjetischer Schriftstellerverband Estlands bzw. Schriftstellerverband der Estnischen SSR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estnischer Schriftstellerverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ülo Tuulik (Hrsg.): Eesti Kirjanikkude Liit 75. Koguteos. Eesti Kirjanike Liit, Tallinn 1997, ISBN 9985-60-390-7.
  • Katrin Raid: Loomise lugu. Eesti aeg. Eesti Kirjanikkude Liit 1922–1940. Eesti Kirjanike Liit, Tallinn 2002, ISBN 9985-78712-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]