Ettaler Manndl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ettaler Mandl)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ettaler Manndl
Laber und Ettaler Manndl und Kloster Ettal vom Ochsensitz

Laber und Ettaler Manndl und Kloster Ettal vom Ochsensitz

Höhe 1633 m ü. NN
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Ammergauer Alpen
Koordinaten 47° 35′ 8″ N, 11° 7′ 2″ OKoordinaten: 47° 35′ 8″ N, 11° 7′ 2″ O
Ettaler Manndl (Bayern)
Ettaler Manndl
Normalweg Kloster Ettal – Ettaler Manndl

Das Ettaler Manndl (auch Ettaler Mandl) ist ein 1633 Meter hoher Kalkzacken in den Ammergauer Alpen (auch Ammergebirge genannt), der aus einem bewaldeten Seitenkamm des an der höchsten Stelle 1686 m hohen Laber herausragt. Dem Ettaler Manndl gegenüber steht ein weiterer Felszacken, das Ettaler Weibl. Unterhalb des Ettaler Manndls liegt in einem Kessel der kleine, schon stark verlandete Soilasee.

Das Ettaler Manndl ist eine vielgegangene Tagestour, auch wegen der Bergbahn, die von Oberammergau auf den Nachbargipfel Laber, 1686 m führt. Im Anstieg bis zum Gipfelaufbau geht man auf einem einfachen Wanderweg. Vom Fuß des Gipfelaufbaus zieht sich bis zum Gipfel eine Kletterpassage im I. Grad, die zwar technisch nicht schwierig und durchgehend gesichert ist, aber für Nichtgeübte dennoch wegen der Ausgesetztheit und des bröseligen sowie zunehmend sehr abgegriffenen Kalkgesteins eine Herausforderung darstellt. Die Kletterpassage ist bei Nässe oder Eis gerade im Frühjahr und Herbst heikel. Ungeübte sollten daher den Gipfelaufbau meiden. In letzter Zeit kam es vermehrt zu Unfällen teils auch mit tödlichem Verlauf.[1][2]

Die Westkante und die Südwand bieten auch für anspruchsvollere Kletterer Routen im IV. bis V. Schwierigkeitsgrad.

Der Normalweg führt vom Kloster Ettal aus (Parkplatz an der östlichen Klostermauer) in ca. 2 Stunden zum Gipfel. Ausgangspunkt für eine Rundwanderung ist die Talstation der Laber Bergbahn bei Oberammergau. Von der Bergstation am Laber sind es nur ca. 45 Minuten auf den Gipfel des Felszackens.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Seibert: AVF Allgäuer Alpen und Ammergauer Alpen, Rother Verlag München 2004, ISBN 3-7633-1126-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ettaler Manndl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 59-jähriger Münchner stürzt am Ettaler Mandl ab und verstirbt. In: www.polizei.bayern.de. Abgerufen am 13. August 2018.
  2. Tödlicher Bergunfall am Ettaler Mandl. In: www.polizei.bayern.de. Abgerufen am 10. September 2018.