Eugen Polte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eugen Polte

Eugen Polte (* 12. Juli 1849 in Magdeburg; † 31. Mai 1911 in Magdeburg) war ein deutscher Rüstungsproduzent, Erfinder und Königlicher Kommerzienrat. Die von ihm aufgebauten Polte-Werke waren ein bedeutender Arbeitgeber in Magdeburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polte wurde als Sohn eines Bankkaufmanns hugenottischer Abstammung in Magdeburg geboren. Seine Kinder- und Jugendjahre verbrachte er in Weimar, wo er am Realgymnasium sein Abitur absolvierte.

Der technisch interessierte Polte trat 1867 eine Stellung als Zeichner bei der Grusonwerk AG Buckau, ehemals Maschinenfabrik und Schiffsbauwerkstatt H.Gruson, an. Er leistete seinen Militärdienst beim Magdeburgischen Pionier-Bataillon Nr. 4 ab und nahm am Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 und der Belagerung von Paris teil.

Zwischen 1872 und 1874 studierte Polte an der Gewerbeakademie Berlin. Im Alter von 26 Jahren übernahm er 1875 die Position eines Oberingenieurs im Grusonwerk Magdeburg. In seinen Zuständigkeitsbereich fielen die Rüstungstechnik und insbesondere die Verwendung von Sprengstoffen.

Im Jahr 1885 erwarb Polte, unterstützt vom Unternehmer Rudolf Wolf, eine Magdeburger Armaturenfabrik. Wurden zunächst 23 Personen beschäftigt, verdreifachte sich die Zahl der Arbeitnehmer innerhalb von zwei Jahren. Der Durchbruch zu einem Großunternehmen gelang Polte, als ihn das preußische Kriegsministerium mit der Lieferung von 40 Millionen Patronenhülsen des Kalibers 7,92 × 57 mm für das damals neue Armeegewehr 98 beauftragte. Poltes Unternehmen wurde zu einem der größten Munitionsproduzenten Deutschlands. Zur Abarbeitung des Großauftrags investierte Polte in ein neues Fabrikationsgebäude, neue Maschinen und die Ausbildung von Facharbeitern. Er entwickelte zur Steigerung der Effizienz eine automatisierte Zuführung von Werkstücken zu den Maschinen und schuf ein neues Walzverfahren, bei dem rollende Kugeln den Walzvorgang übernahmen. Polte projektierte diverse Präzisionsmaschinen und ganze Fertigungslinien zur Herstellung von Geschosshülsen und gehört damit zu den Pionieren automatisierter Fertigung.

Polte war mit Hedwig Agnes Louise, geb. Heiligenstaedt verheiratet. Das Ehepaar hatte zwei Töchter, Margarete (1886–1977) und Katharina.[1] Nach Poltes Tod wurden die Poltewerke von seinen Schwiegersöhnen Martin Nathusius und Arnulf Freiherr von Gillern weitergeführt und stiegen auch vor und im Zweiten Weltkrieg wieder zu einem der größten deutschen Munitionslieferanten auf.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1903 erfolgte seine Ernennung zum Königlichen Kommerzienrat. Im Jahre 1909 verlieh ihm die Technische Hochschule Berlin-Charlottenburg (als Nachfolgerin der Gewerbeakademie) die Ehrendoktorwürde (Dr.-Ing. E. h.) für seine wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Waffentechnik. Die Stadt Magdeburg benannte zeitweise ihm zu Ehren eine Straße als Poltestraße.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Nathusius, Die „Magdeburger Linie“ der Familie Nathusius, Illustrierte Stammfolge, o. V., Druck: IRL Imprimeries Reunies Lausanne, Saint-Sulpice (Schweiz) 1985

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eugen Polte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien