Eugen Viehof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Eugen Viehof (* 28. Februar 1916[1] in Mönchengladbach; † 5. Februar 2010)[2] war ein deutscher Unternehmer.

Eugen Viehof gründete im Jahre 1962 zusammen mit seinem Schwager Gerhard Ackermans das Großhandelsgeschäft Selgros, aus dem später die Allkauf-Warenhäuser hervorgingen.

Im Jahre 1998 verkaufte Viehof seinen Einzelhandelskonzern für etwa 2,4 Milliarden Mark an die Metro-Gruppe.[3] Aus dem Verkaufserlös wurde die Vibro-Beteiligungsgesellschaft (Kurzname „vibrogruppe“) gegründet.

Für seine unternehmerischen Leistungen erhielt er 1985 das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Eugen Viehof hatte vier Söhne, die anlässlich seines 80. Geburtstags 1996 die Eugen Viehof-Stiftung gründeten. Aus dem Grundstockvermögen verleiht die Deutsche Schillerstiftung jährlich die Eugen Viehof-Ehrengabe für deutsche Schriftsteller.[4]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rheinische Post vom 10. Februar 2010 Seite D7
  2. rp-online.de, 10. Februar 2010: Trauer um Eugen Viehof senior, abgerufen am 10. Februar 2010
  3. spiegel.de 17. August 2001: "Alle können alles kaufen"
  4. Satzung der Eugen Viehof-Stiftung (PDF)