Eugen von Burgsdorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eugen von Burgsdorff (* 22. Juli 1841 in Potsdam; † 12. Dezember 1877 ebenda) war ein brandenburgischer Rittergutsbesitzer und Parlamentarier.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eugen von Burgsdorff wurde geboren als Sohn des Rittergutsbesitzers Karl von Burgsdorff und der Eugenie geb. von Anders gen von Knorr. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Zerbst studierte er an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin und der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Rechtswissenschaften. 1861 wurde er Mitglied des Corps Borussia Bonn.[1] Nach dem Studium wurde er Majoratsherr auf Markendorf und Carzig im Kreis Lebus sowie Besitzer des Gutes Hohenwalde bei Frankfurt (Oder).

Von Burgsdorff war Mitglied des brandenburgischen Provinzial- und Kommunallandtags. Er war verheiratet mir Charlotte geb. Baronin von Buchholtz. Der preußische Politiker Hans-Henning von Burgsdorff war ihr Sohn.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Karl Devens: Biographisches Corpsalbum der Borussia zu Bonn 1827-1902. Düsseldorf, 1902, S. 157–158.
  • Gustav Gotthilf Winkel: Biographisches Corpsalbum der Borussia zu Bonn 1821-1928. Aschaffenburg 1928, S. 151.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Korpslisten 1910, 19, 390