Eurasia Foundation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Eurasia Foundation ist eine ausschließlich auf dem Gebiet der postsowjetischen Staaten tätige, öffentlich finanzierte, aber von privaten Persönlichkeiten geleitete Stiftung, die 1992[1] mit Sitz in Washington, DC gegründet wurde.

Sie soll die Zivilgesellschaft und die Marktwirtschaft, das private Unternehmertum sowie Reformen der öffentlichen Verwaltung und politische Reformen in zwölf Nachfolgestaaten der Sowjetunion stärken. Die USAID und die britische Staat stifteten 19 Millionen US-Dollar für die Jahre 2016–2012[2]. Auch andere Regierungen, die Weltbank und private Firmen wie das Bergbauunternehmen Newmont Mining zählen zu den Sponsoren. Bis zum Jahr 2003 hat die Stiftung etwa 130 Millionen US-Dollar für 6500 Projekte ausgegeben.[3] Auch Kredite und Stipendien werden vergeben.

Zur Stiftung gehören auch Suborganisationen wie die New Eurasia Foundation in Russland, die East Europe Foundation in der Ukraine, Moldawien und Weißrussland, die Eurasia Partnership Foundation im Südkaukasus und die Eurasia Foundation of Central Asia mit Sitz in Kirgistan. In vielen von den Stiftungen geförderten Regionen wurden Informationsplattformen im Internet als Alternativen zur Regierungspresse geschaffen, so z. B. in Kirgistan[4] oder in der Ukraine. Das dort im Dezember 2013 ins Leben gerufene Projekt Open City diente nicht nur dazu, in Kiew ukrainisch-englische Straßenschilder einzuführen, sondern schuf auch eine Plattform zur Bündelung der Aktivitäten der NGOs und der Bürgerproteste gegen die damalige Regierung.[5]

In der Ukraine verwaltet die Stiftung auch die umfangreichen Mittel der Charles Stewart Mott Foundation.[6] Wichtigster Empfänger der Mittel in der Ukraine war im Zeitraum bis 2003 das Zentrum für Philanthropie, das fast völlig von den Stiftungsmitteln abhängig war. Diese Tatsache gilt auch als „Hindernis für die innergesellschaftliche Verankerung der NGOs“.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sarah E. Mendelson, John K. Glenn: The Power and Limits of NGOs: A Critical Look at Building Democracy in Eastern Europe and Eurasia. Columbia University Press 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. public-private partnership
  2. http://www.eurasia.org/NewAndUpdates/TAPAS
  3. Zahlenangaben unsicher, siehe Andreas Umland: Westliche Förderprogramme in der Ukraine. Forschungsstelle Osteuropa Bremen, Arbeitspapiere und Materialien Nr. 63, Dezember 2004, S. 25 (PDF-Datei online)
  4. http://www.irex.org/system/files/u105/EE_MSI_2012_Kyrgyzstan.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.irex.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. http://eef.org.ua/index.php?page=catalog&id=29&nid=363&lang=en
  6. Andreas Umland: Westliche Förderprogramme in der Ukraine. Forschungsstelle Osteuropa Bremen, Arbeitspapiere und Materialien Nr. 63, Dezember 2004, S. 37 (PDF-Datei online)
  7. Nachwort von Astrid Sahm zu Andreas Umland: Westliche Förderprogramme in der Ukraine. Forschungsstelle Osteuropa Bremen, Arbeitspapiere und Materialien Nr. 63, Dezember 2004, S. 41 (PDF-Datei online)