Euromed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen spanischen Hochgeschwindigkeitszug. Für die gleichnamige Euro-mediterrane Partnerschaft siehe Euro-mediterrane Partnerschaft (EUROMED).
Ein ehemals als Euromed eingesetzter Triebwagen der RENFE-Baureihe 101

Euromed [eu̯ɾoˈmeð] ist eine Zuggattung der spanischen Eisenbahngesellschaft RENFE für Hochgeschwindigkeitsverbindungen auf der Strecke BarcelonaCastellónValenciaAlicante.

Betrieb[Bearbeiten]

Für die Euromed-Dienste wurde ab 1997 eine Breitspurversion des spanischen Hochgeschwindigkeitszuges der Baureihe 100 eingesetzt. Da von der RENFE ursprünglich 24 dieser Züge für die AVE-Dienste bestellt wurden, in der späteren Planungsphase aber damit eine Überkapazität an Triebzügen festgestellt wurde, entschloss sich die RENFE, sechs dieser Hochgeschwindigkeitszüge als RENFE-Baureihe 101 für das spanische Breitspurnetz (1.668 mm) auszulegen. Bedingt durch den übertragbaren Oberstrom bei 3 kV Gleichspannung war sowohl die Leistung als auch die Höchstgeschwindigkeit geringer als bei den Regelspurfahrzeugen. Sie betrug, entsprechend der Auslegung der Ausbaustrecke, 220 statt 300 km/h. Seit 1. November 2009 verkehren nur noch Züge der RENFE-Baureihe 130 als Euromed, die sechs Einheiten der Serie 101 wurden bis 2010 auf Regelspur umgebaut und in die Baureihe 100 eingegliedert.

Weblinks[Bearbeiten]