Europäisches Dokumentationszentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Europäischen Dokumentationszentren (EDZ) sind EU-Bibliotheken, Archive, und Informationszentren in einem. Als Ansprechpartner*innen für Wissenschaft und Region recherchieren, beraten und informieren diese Einrichtungen zu allen Themenbereichen der Europäischen Union (EU). Sie gewährleisten, dass die Dokumente und Publikationen der EU für Forschung und Lehre, aber auch der interessierten Öffentlichkeit zugänglich sind.

Geschichte und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Europäischen Dokumentationszentren (EDZ) wurden 1963 eingerichtet, vorwiegend an wissenschaftlichen Einrichtungen, die in Lehre und Forschung den Schwerpunkt „Europäische Integration“ nachweisen konnten. Die Gründung der EDZ beruht auf einer Vereinbarung zwischen der Europäischen Kommission und den Trägern der EDZ.

Die Europäischen Dokumentationszentren sind gut vernetzt: sie gehören dem Europe Direct Informationsnetzwerk an und arbeiten eng mit den Europäischen Institutionen sowie mit EU-bezogenen Fachnetzwerken und Beratungsstellen zusammen (regional, national und international).

In den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union arbeiten zurzeit ungefähr 350 Europäische Dokumentationszentren,[1] darunter 41 in Deutschland.[2] Sie sind vorwiegend Universitäten, Universitätsbibliotheken und wissenschaftlichen Institutionen angegliedert.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Europäischen Dokumentationszentren sind Beratungs-, Recherche- und Servicestellen für Literatur, amtliche Dokumente sowie elektronische Medien von und über die EU.[3] Sie sammeln und erschließen diese Ressourcen als Spezialbibliotheken vor Ort und unterhalten eigene Projekte zur Archivierung elektronischer Dokumente (z. B. ArchiDok[4]). Sie helfen bei der Literatursuche zu europäischen Themen, beraten beim Umgang mit dem elektronischen Informationsangebot der EU-Einrichtungen und fördern Informationskompetenz durch gezielte Schulungen und Workshops. Mit ihrem Service unterstützen sie Lehrende, Forschende und Studierende sowie Alle, die sich für EU-Themen interessieren, mit dem Ziel, den europäischen Integrationsprozess auch vor Ort transparent und präsent zu machen. Weiterhin wirken EDZ bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen zu europäischen Themen mit und vermitteln Kontakte zu regionalen, nationalen und internationalen Stellen mit EU-Bezug.

Datenbanken der Europäischen Union[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europäische Dokumentationszentren bieten Zugriff und beraten im Umgang mit den Datenbanken der EU, wie z. B.:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yours Directly: Newsletter des Europe Direct Netzwerks, Juni 2015, Seite 2.
  2. Europe Direct Kontaktstellen in Deutschland. Abgerufen am 8. Juni 2017.
  3. „Europa im Bestand: Das Europäische Dokumentationszentrum – Spezialbibliothek und Informationszentrum“. In: »BuB – Forum Bibliothek und Information«. Band 4/2017 ([1] [PDF]).
  4. ArchiDok - Archivierung von EU-Onlinedokumenten. Abgerufen am 8. Juni 2017.