Euterpe (Musikzeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Euterpe war eine deutsche Musikzeitschrift des 19. Jahrhunderts, benannt nach der Muse der Tonkunst Euterpe. Ihr voller Titel lautete: Euterpe / eine Musik-Zeitschrift für Deutschlands Volksschullehrer / sowie für Cantoren, Organisten, Musiklehrer u. Freunde d. Tonkunst überhaupt.

Euterpe erschien im Merseburger Verlag in Leipzig von 1841 bis 1855 sowie von 1857 bis 1884. Bis zum Jahr 1870[1] wurde sie von Ernst Julius Hentschel[2] herausgegeben. Um 1850 geschah dies in Zusammenarbeit mit dem Musiklehrer und Komponisten Ludwig Erk und dem Kantor Friedrich August Leberecht Jakob.[3]

Gastbeiträge wurden beispielsweise von Johannes Christoph Andreas Zahn verfasst.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource Wikisource: Kritik zur Erstausgabe in der Allgemeinen Musikalischen Zeitung

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Oelkers: Gehört Musik in die Schule der Zukunft? - Vortrag auf dem Musikschulkongress '07 im Congresscentrum Rosengarten in Mannheim am 12. Mai 2007 (PDF; 287 KB).
  2. Wilhelm Harnisch und das Weißenfelser Lehrerseminar: Weitere Lehrer (Memento vom 11. August 2007 im Internet Archive)
  3. T. O. Weigel (Hrsg.): Leipziger Repertorium der Deutschen und ausländischen Literatur, Universität Leipzig, 1850, S. 315 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  4. Ruth Engelhardt: ZAHN, Johannes Christoph Andreas. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 14, Bautz, Herzberg 1998, ISBN 3-88309-073-5, Sp. 317–320.