Jürgen Oelkers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Oelkers (* 21. März 1947 in Buxtehude) ist ein deutscher Erziehungswissenschaftler und emeritierter Professor der Universität Zürich.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oelkers studierte Erziehungswissenschaft, Germanistik und Geschichte an der Universität Hamburg und wurde 1976 promoviert. Er wurde Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik der Pädagogischen Hochschule Rheinland, Abteilung Köln (jetzt Universität zu Köln). 1979 wurde er ordentlicher Professor für Allgemeine Pädagogik an der damaligen Hochschule (jetzt Universität) Lüneburg und 1987 ordentlicher Professor für Allgemeine Pädagogik an der Universität Bern. Seit 1999 ist er ordentlicher Professor für Allgemeine Pädagogik an der Universität Zürich. Er war Visiting Professor an der Universität Hiroshima (2006).

Oelkers war Vorsitzender der Hamburger Kommission Lehrerbildung und plädiert für die Verlängerung des gemeinsamen Lernens bis zum 6. Schuljahr, ferner für eine zweijährige Vorschule statt des Kindergartens. Er steht aus einer liberalen Position distanziert zu den angeblichen Vorteilen der Reformpädagogik und entlarvt viele Mythen zu ihren Inhalten, ohne andererseits ihre Leistungen zu leugnen.

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Vermittlung zwischen Theorie und Praxis in der deutschen Pädagogik von Kant bis Nohl: eine ideengeschichtliche Untersuchung. Dissertation Universität Hamburg, Fachbereich Erziehungswissenschaften, 1976, DNB 760685169.
  • Wie man Schule entwickelt. Eine bildungspolitische Analyse nach Pisa. Beltz, Weinheim / Basel 2002, ISBN 978-3-407-22141-4.
  • Reformpädagogik. Eine kritische Dogmengeschichte. 4. Auflage. Juventa, Weinheim / München 2005, ISBN 3-7799-1525-1.
  • Gesamtschule in Deutschland. Eine historische Analyse und ein Ausweg aus dem Dilemma. Beltz, Weinheim / Basel 2006, ISBN 3-407-25401-6.
  • Methode und Kontexte: Historiographische Probleme der Bildungsforschung. mit Rita Casale u. Daniel Tröhler, Wallstein, Göttingen 2006, ISBN 978-3-8353-0077-4.
  • John Dewey und die Pädagogik. Beltz, Weinheim / Basel 2009, ISBN 978-3-407-85886-3.
  • Reformpädagogik. Entstehungsgeschichten einer internationalen Bewegung. Klett und Balmer, Zug 2010, ISBN 978-3-264-83849-7 (mit CD-Rom, die Quellen der Reformpädagik enthält)
  • Eros und Herrschaft. Die dunklen Seiten der Reformpädagogik, Beltz, Weinheim / Basel 2011, ISBN 978-3-407-85937-2.
  • Thilo Fitzner; Peter E. Kalb; Erika Risse, Hgg.: Reformpädagogik in der Schulpraxis. Julius Klinkhardt, Bad Heilbrunn 2012 ISBN 978-3-7815-1848-3, darin Jürgen Oelkers: Kritische Fragen an die Geschichte der Reformpädagogik. S. 38–62 Inhaltsverzeichnis des ganzen Bandes [1]
  • Pädagogik, Elite, Missbrauch. Die „Karriere“ des Gerold Becker. Beltz Juventa, Weinheim 2016 ISBN 978-3-779-93345-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rezension in Taz, 11. April 2012, S. 18. Laut dem Rezensenten Christian Füller ist Oelkers der einzige der 35 Autoren, der darauf hinweist, dass der „Reformpädagoge“, Gustav Wyneken, ein verurteilter und unbelehrbarer Pädokrimineller gewesen ist. Andere unterschlagen diese Tatsache und umschiffen die Nähe der „Reformpädagogik“ zur Pädophilie mit dem Konzept des „pädagogischen Eros“.