Eva Golinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eva Golinger (* 1973 in New York) ist eine US-amerikanische Anwältin und Publizistin venezolanischer Abstammung.

Eva Golinger 2012

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eva Golinger wuchs in den Vereinigten Staaten auf und promovierte in Jura an der City University of New York sowie der University of New Mexico. Sie unterhält einen Ableger der Calderon-Kanzlei in New York, befasst sich mit Menschenrechtsfragen sowie der Einwanderung von Künstlern. Sie war an der Auswahl der Richter für den Internationalen Gerichtshof der UN in Den Haag beteiligt und lebt seit 1997 zeitweise in Caracas. Sie ist Mitglied im vorläufigen Ausschuss der Internationalen Organisation für eine Partizipatorische Gesellschaft [1].

Golinger ist erklärte Unterstützerin von Hugo Chávez und seiner Bolivarianischen Revolution. Der New York Times sagt sie, sie sei „Soldatin der Revolution“. Golinger schreibt für den Correo del Orinoco, einer von der venezolanischen Regierung finanzierten Zeitung, welche an den gleichnamigen Titel einer von Simón Bolívar herausgegebenen Zeitung erinnern soll. Gemäß New-York-Times-Profil ist diese Zeitung vergleichbar mit der kubanischen Parteizeitung Granma.[2]

Nach dem Putsch gegen Hugo Chávez im Jahr 2002 beschäftigte sie sich mit der US-Politik gegenüber Venezuela und nutzte den Freedom of Information Act, um Dokumente darüber zu veröffentlichen. Demnach erhielten Anti-Chavez-Gruppen in Venezuela ab 2001 50 Mio. Dollar amerikanische Steuergelder über NED, USAID und andere Wege.

Golinger hat Einrichtungen und Organisationen aus den USA, Deutschland, Spanien und Kanada vorgeworfen, sich massiv in den Wahlkampf zu Regionalwahlen 2008 in Venezuela eingemischt zu haben. Namentlich werden von ihr die US-amerikanischen Einrichtungen USAID, NED, Freedom House sowie die deutschen Parteistiftungen Konrad Adenauer (KAS) und Friedrich Ebert (FES) sowie die spanische FAES und die kanadische FOCAL [3].

Eva Golinger moderiert die Sendungen "Detrás de la noticia" (etwa: Hintergrund der Nachricht) und "Un día con el presidente" (Ein Tag mit dem Präsidenten) auf RT TV[4]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Chavez Code: Cracking US Intervention in Venezuela. Pluto Press. London. 2006
    • deutsch: Kreuzzug gegen Venezuela. Zambon Verlag. Frankfurt. 2006
  • Bush Versus Chávez: Washington's War on Venezuela. Monthly Review Press. New York. 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internationale Organisation für eine Partizipatorische Gesellschaft - Vorläufiger Ausschuss abgerufen am 8. April 2012
  2. In Venezuela, an American Has the President’s Ear, The New York Times vom 4. Februar 2011
  3. Venezuela aktuell abgerufen am 24. November 2008
  4. http://actualidad.rt.com/equipo/view/44130-Eva-Golinger