Eva Janko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eva Janko (* 24. Jänner 1945 in Floing, Steiermark; geborene Eva Egger) ist eine ehemalige österreichische Leichtathletin.

Eva Janko ist die Tochter einer Polin und eines Österreichers, der Techniker beim Autobahnbau war. Eva ist das zweitälteste von vier Kindern.[1] Janko wurde zwischen 1966 und 1982 14-mal österreichische Staatsmeisterin im Speerwurf. Der größte Erfolg ihrer Karriere gelang ihr bei den Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexiko-Stadt mit dem Gewinn der Bronzemedaille.

1966 stellte sie mit 53,33 Metern den österreichischen Rekord im Speerwurf von Erika Strasser aus dem Jahr 1961 (52,32 Meter) ein.[2] Mit ihrer am 27. Juli 1973 in Innsbruck geworfenen Weite von 61,80 m hält Janko noch immer den österreichischen Landesrekord im Speerwurf.

1996 erhielt sie das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich und 1975 das Sportehrenzeichen der Stadt St. Pölten.

Ihr Sohn Marc (* 1983) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballnationalspieler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eva Janko: Geschichte einer zupackenden Werferin im Standard vom 6. Oktober 2015 abgerufen am 6. Oktober 2015
  2. ÖLV: In Memoriam Erika Strasser. Artikel vom 12. Mai 2019, abgerufen am 13. Mai 2019.