Evangelische Schule Steglitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Evangelische Schule Steglitz
Evangelische Schule Steglitz.jpg
Schriftzug über dem Haupteingang
Schulform Grundschule sowie Oberschule und Gymnasium
Schulnummer 06P12
Gründung 1948
Adresse

Beymestr.6/7
12167 Berlin

Ort Berlin-Steglitz
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 27′ 3″ N, 13° 19′ 54″ OKoordinaten: 52° 27′ 3″ N, 13° 19′ 54″ O
Träger Schulstiftung der EKBO
Schüler etwa 580
Leitung Sigrid Kettner
Website www.ev-schule-steglitz.de

Die Evangelische Schule Steglitz (kombinierte Grundschule, Oberschule und Gymnasium) (ESS) ist ein konfessionell getragene Schule im Ortsteil Steglitz-Zehlendorf im Südwesten Berlins. Träger der Schule ist die Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz (EKBO). Die musisch-sprachlich geprägte Schule wurde 1948 gegründet.

Schulprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Aus der Vergangenheit lernen – Gegenwart gestalten – Zukunft vorbereiten.“ lautet der Untertitel des Schulprogramms. Das Schulprogramm wurde in der vorliegenden Form von der Schulkonferenz am 17. Juni 2015 beschlossen.

Unterricht und Fächer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule wird zweizügig geführt, bei einer durchschnittlichen Klassenstärke von 26 Schülern. Jede Klasse wird von einem pädagogischen Team von einem Klassenlehrer, einem Co-Lehrer und einem Klassenerzieher geführt.

Evangelische Religionslehre ist ordentliches Schulfach, welches nicht abgewählt werden kann.

Es werden die Fremdsprachen Englisch und Französisch unterrichtet. Beide stehen ab Klasse 4 zur Wahl als erste Fremdsprache. Erster spielerischer Kontakt zu den Fremdsprachen ist ab Klasse 2 Teil des Unterrichts.[1]

Digitalisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Klassenräume sind mit interaktiven Whiteboards mit Kameras sowie Internetanschlüssen ausgestattet.[2]

Ab Klassenstufe 4 wird IT und Technik in halber Klassenstärke im Wechsel zu Werken unterrichtet.[3]

Die Nutzung von digitalen Medien, Aufklärung über Risiken und Vermittlung von Medienkompetenz sind Themen, mit denen sich die AG Digitalisierung beschäftigt.[4] Auch organisiert die AG Fachvorträge zur Medienerziehung für Eltern und Schüler.[5]

Inklusion und Förderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inklusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1990 integriert die Evangelische Schule Steglitz entsprechend § 5 Absatz 4 des kirchlichen Schulgesetzes Behinderte, von Behinderung bedrohte Kinder und Jugendliche sowie Schüler mit Teilleistungsstörungen in den Unterricht und in das Schulleben.[3]

Der voraussichtlich 2021 fertiggestellte Neubau für die Grundschule wird barrierefrei gestaltet sein. Eine Sanierung des Altbaus hat ebenfalls dieses Ziel.[6]

Entdeckertag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2014 gibt der regelmäßig stattfindende Entdeckertag Schülern der 3. bis 5. Klassen, die in einzelnen Fächern besonders leistungsstark sind und eine hohe Eigenmotivation zur selbständigen Arbeit haben, die Möglichkeit zu einem selbst gewählten Thema zu forschen und ein Portfolio zu verfassen, das sie präsentieren. Die Klassenlehrer können bis zu drei Kinder ihrer Klasse vorschlagen. Diese müssen den versäumten Stoff des Klassenunterrichts selbständig nachholen können.[3]

Fördern und Fordern (Föfo)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2011 wird in den Klassenstufen 5 und 6 ein Konzept für das Fördern und Fordern (Föfo) angeboten. Alle Kinder werden einbezogen. Damit soll auch die mögliche Stigmatisierung einzelner Kinder mit Förderbedarf in Rechtschreiben oder Mathematik aufgehoben werden. Quartalsweise werden Arbeitsgemeinschaften gebildet, die den Fachunterricht ergänzen oder vertiefen. Die Stunden für Föfo werden aus dem Pool der Förderstunden genommen.[3]

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konfliktlotsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schülerinnen und Schüler der Grundschule und der Sekundarstufe sind als Konfliktlotsen tätig. Sie erhalten dafür eine einwöchige Intensiv-Ausbildung. In den großen Pausen versehen sie Pausendienste und versuchen, Konfliktsituationen zwischen Schülerinnen und Schülern aller Altersstufen zu schlichten. Betroffene Schülerinnen und Schüler können ihre Sorgen auch schriftlich mitteilen und Termine vereinbaren. Zwei entsprechend qualifizierte Lehrerinnen bilden die Konfliktlotsen aus, sind deren Ansprechpartnerinnen und stehen beratend bei regelmäßigen Treffen zur Verfügung.[3]

Abenteuerfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der neunten und zehnten Klasse wird eine Abenteuerfahrt angeboten. Zu dieser müssen sich motivierte Schüler bewerben, sie ist freiwillig. In der Regel ist das Ziel in fünf Tagen knapp 100 Kilometer zurückzulegen, ohne digitale Unterstützung durch Smartphones oder Navigationsgeräte. Zur Fortbewegung können die Schüler wandern, Fahrrad fahren oder rudern. Die Schüler werden in Gruppen eingeteilt und müssen ihre Reise selbständig planen und teilweise selbst finanzieren. Dazu organisieren sie im Vorfeld oft Kuchenverkäufe in der Schule. Bei der Planung sind Eckpunkte, wie Route, legale Übernachtungsmöglichkeiten, Ausstattung mit Zelten etc. mit den betreuenden Pädagogen abzustimmen.

Pädagogisches Ziel der jährlichen Abenteuerfahrt ist es, dass die Schüler sich selbst und ihre Position in einer Gruppe unter Stress kennenlernen und danach das Erlebte reflektiert aufarbeiten. Die Abenteuerfahrt wird als förderliches Werkzeug im Reifeprozess verstanden.[7]

Schulpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem jährlichen Schulpreis der Evangelischen Schule Steglitz werden Einzelpersonen oder Gruppen gewürdigt, die sich mit einem besonderen Engagement für die Evangelische Schule Steglitz, für die Schulgemeinschaft oder für gemeinschaftsförderndes Handeln verdient gemacht haben. Über die Vergabe entscheidet die Schulkonferenz in Abstimmung mit dem Vorstand des Schulvereins. Namensvorschläge mit Begründung können alle machen, die der Schulgemeinschaft angehören.[8]

Patenklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Sekundarschul- und Grundschulklassen, aber auch zwischen älteren und jüngeren Grundschulklassen sind Patenschaften ein besonderes Zeichen für soziales Lernen und Bereitschaft zur Übernahme sozialer Verantwortung in kleinen Schritten. Die Freude am gemeinsamen Tun und die Überraschung, wie „Kleine“ oder „Große“ sein können, werden erlebt und besprochen. Patenschaften sind stets auf beiden Seiten freiwillig und längerfristig.[3]

Neubau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein barrierefreier Neubau auf dem Gelände des ehemaligen Horts wird für die Bedürfnisse der Grundschule gebaut. Die Fertigstellung ist bis Ende 2021 geplant. In den Räumlichkeiten wird ebenfalls der Hort der Schule untergebracht, was die ineinander greifende Arbeit von Schule und Ganztagsbetreuung verstärken soll. Das neue Schulhaus mit einer Grundfläche von 2.500 m² für vier Millionen Euro nimmt ab Herbst 260 Grundschüler und Hortkinder der Klassenstufen 1–5 auf. Die sechsten Klassen lernen dann schon im Altbau. Ergänzt wird der Bau durch eine Mehrzweckhalle.

Die neue gymnasiale Oberstufe wird in den Räumen der bisherigen Sekundarschule untergebracht, die durch den Neubau freiwerden.[6]

Förderverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 wurde der „Schulverein Evangelische Schule Steglitz e. V.“ von der damaligen Rektorin, Marie-Rose Zacher, sowie engagierten Eltern und Lehrern gegründet. Er finanziert sich über die Mitgliedsbeiträge und Spenden. In Anlehnung an das Leitbild der Schule unterstützt der Schulverein die ineinander greifende Arbeit von Eltern, Lehrern, Erziehern und Schülern in finanzieller Form zum Allgemeinwohl der Schule.[9]

Der Schulverein ist der Betreiber des Schulcafés[10] und stiftet den jährlichen Schulpreis.[8]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vier Schüler der Evangelischen Schule Steglitz traten 2016 ihren Dienst als Berliner Schülerbischöfe an. Gemäß dem Thema der Schülerbischöfe haben sich alle 21 Klassen der Ev. Schule Steglitz mit einem Projekt zum Thema „Jung und Alt“ befasst.[11]
  • Auf dem Gelände der Schule werden neben Kaninchen und Zwerghühnern auch mehrere Bienenvölker gehalten.[12]
  • Monatlich stattfindende Andachten gestalten und führen die Klassen abwechselnd durch.[3]
  • Partnerschule, mit welcher regelmäßig Schüleraustauschprogramme durchgeführt werden, ist die Evangelische Greijdanus Oberschule Hardenberg in den Niederlanden.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Evangelische Schule Berlin-Steglitz. In: www.ev-schule-steglitz.de. Abgerufen am 13. August 2021.
  2. Ein SMART Board für die 2a. In: www.schulverein.berlin. Schulverein der Evangelischen Schule Steglitz, 1. Juni 2018, abgerufen am 13. August 2021.
  3. a b c d e f g Schulprogramm der Evanglieschen Schule Steglitz. In: www.ev-schule-steglitz.de. Evangliesche Schule Steglitz, abgerufen am 13. August 2021.
  4. Evangelische Schule Berlin-Steglitz. In: www.ev-schule-steglitz.de. Abgerufen am 13. August 2021.
  5. Cybermobbing – Prävention ist uns wichtig. In: Schulverein der Evangelischen Schule Steglitz. 23. Januar 2018, abgerufen am 13. August 2021.
  6. a b Evangelische Schule Steglitz startet mit neuer gymnasialer Oberstufe ab August 2021. In: www.schulstiftung-ekbo.de. Abgerufen am 13. August 2021.
  7. Abenteuerfahrt 2020 - Evangelische Schule Berlin-Steglitz. Abgerufen am 27. September 2021.
  8. a b Schulpreis. In: Evangelische Schule Steglitz. Abgerufen am 27. September 2021 (deutsch).
  9. Über den Verein. In: www.ev-schule-steglitz.de. Evangelische Schule Steglitz, abgerufen am 13. August 2021.
  10. Schulcafé. In: www.schulverein.berlin. Abgerufen am 13. August 2021.
  11. Vier Schüler der evangelischen Schule treten Dienst als Schülerbischöfe an. In: www.berliner-woche.de. Abgerufen am 13. August 2021.
  12. Tiere in der Schule. In: www.ev-schule-steglitz.de. Abgerufen am 13. August 2021.
  13. Schüleraustausch. In: www.schulverein.berlin. Evangelische Schule Steglitz, 23. September 2019, abgerufen am 13. August 2021.