Excalibur City

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Excalibur City ist eine kleine Einkaufsstadt auf tschechischem Staatsgebiet am Grenzübergang Hatě Chvalovice in Tschechien / Kleinhaugsdorf in Österreich.

Die Excalibur City umfasst ein Areal von mehr als 200.000 m2. Ein Shopping Center, Restaurants, Factory-Outlet-Center, vier Casinos, Tankstellen, Asia Bazar und ein Tiercenter sind auf dem Areal. Mehr als 2.000 Arbeitskräfte sind beschäftigt.

Der Besitzer Ronnie Seunig plante 2004 auf dem hinteren Teil der Excalibur City einen Themenpark mit dem Titel „Land der Lügen“ nach dem gleichnamigen Buch, das er veröffentlichte. Ein Buch, in dem es um zwei Kinder geht, die sich ins Land der Lügen verirren, den Schlüssel zur Wahrheit finden und zum König der Lügner bringen sollen. Seit 2007 sind Teile des Parks in Betrieb und jährlich kommen neue Attraktion hinzu. 2011 wurde ein Indoorbereich mit mehr als 3.000 m2 eröffnet.

Wie der Name Excalibur City bereits ahnen lässt, dreht sich das Thema um die Artus-Legende. Der „Free-Shop“ ist in einer Burg untergebracht, das Restaurant „Zur Tafelrunde“ ist an das Thema angepasst. Viele Gebäude erinnern an die Legende und sind in mittelalterlichem Stil gehalten. Spätere Gebäude wurden vom Stil her moderner gestaltet und so ergibt sich eine Mischung an Baustilen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Dezember 2006 kam es gegen Abend durch die Explosion von Feuerwerkskörpern zu einem Großbrand. Dabei wurde der alte, 1998 eröffnete Bauteil (Fotos: Eingang, Weltkugel), der das Shopping Center beherbergte, völlig zerstört, jedoch niemand ernsthaft verletzt. Laut Karel Hudec, Generalmanager der Excalibur City, betrug der durch den Brand verursachte Sachschaden 3,6 Millionen Euro. Das Feuer beschädigte ein Viertel des Einkaufszentrums schwer. Dieser Bereich wurde abgerissen und wieder hergestellt.[1]

Seunig war mit dem internationalem Popstar Falco befreundet, der hier Silvester 1997 seinen letzten Live-Auftritt hatte.

Der Eigentümer investierte nach der „Kinderwelt“ auch in eine „Erwachsenenwelt“: Eines der weltgrößten Jukebox- und Flipperautomaten-Museen mit etwa 700 Jukeboxen und 250 Flippern. Das Museum (www.Terratechnica.info) entstand in der Excalibur City in einem eigenen Gebäude mit 8.500 m².Es gliedert sich in 6 Sektoren und ist ein Zeitreisemuseum der Musikautomatengeschichte beginnend 1890. Es gibt auch einen Bereich mit Ausstellungsstücken aus der Filmgeschichte, unter anderem einen Chrysler (1946) von Stan Laurel und das Batmobil aus dem Kinofilm 1989. Die Eröffnung war im September 2017. Das Museum ist seit 2018 täglich geöffnet. [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Excalibur City wird teilweise abgerissen. In: ORF.at Niederösterreich. ORF Online und Teletext GmbH & Co KG, 22. Dezember 2006, abgerufen am 28. September 2011.
  2. Jutta Streimelweger: Ruprechtshofen - 250 Flipper für größtes Jukebox-Museum. In: NÖN.at. 16. Januar 2017, abgerufen am 31. August 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Excalibur City – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 45′ 54″ N, 16° 3′ 51″ O