Experimental Advanced Superconducting Tokamak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Modell des EAST Reaktors

Der Experimental Advanced Superconducting Tokamak (kurz: EAST, interne Projektbezeichnung: HT-7U) ist ein experimenteller supraleitender Kernfusionsreaktor vom Tokamak-Typ in Hefei, China. Das Projekt wird vom Institut für Plasmaphysik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften geleitet. Der Reaktor ist eine Weiterentwicklung von Chinas erstem, gemeinsam mit Russland zu Beginn der 1990er gebauten, Reaktor HT-7 – ebenfalls ein supraleitender Tokamak.

Der Bau des Reaktors wurde 1998 begonnen und im März 2006 fertiggestellt. Die Baukosten beziffern sich nach offiziellen Angaben auf den relativ moderaten Betrag von 300 Millionen Yuan[1] (ca. 30 Millionen Euro). Aufgrund des begrenzten Budgets beträgt die Heizleistung des Reaktors in der ersten Ausbaustufe lediglich sieben Megawatt. Ein Ausbau auf 22 MW ist vorgesehen. Mit einem Plasmaringdurchmesser von 2,5 m bei einem Querschnitt von 80 cm ist die Größe des Reaktors in etwa mit der des deutschen ASDEX Upgrade-Reaktor vergleichbar.[2]

Der wesentliche Vorteil gegenüber herkömmlichen Tokamak-Reaktoren mit normalleitenden Kupferspulen liegt im gegen Null gehenden Energieverbrauch der Spulen. Man hofft daher, das durch sie erzeugte und zur Eindämmung der über 100 Millionen Kelvin heißen Fusionsreaktion benötigte Magnetfeld deutlich länger aufrechterhalten zu können. Während etwa im europäischen Kernfusionsexperiment JET Pulslängen von maximal 20 Sekunden erreicht werden, sind mit EAST Entladungspulse zwischen 60 und 1000 Sekunden geplant.

Anfang August 2006 begann man mit der Kühlung der Niob-Titan-Spulen auf Supraleitungstemperatur. Am 27. September 2006 wurde das erste Plasma für eine Dauer von 1,2 Sekunden gezündet.

Da China Mitglied des internationalen ITER-Projekts ist, erhofft man sich von EAST neue Impulse zu dessen Weiterentwicklung.

Technische Daten[Bearbeiten]

Toroidales Feld, Bθ 3,5 T
Plasma Strom, IP 0,5 MA
Maximaler Radius, R0 1,7 m
Minimaler Radius, a 0,4 m
Seitenverhältnis, R/a 4,25
Elongation, κ 1,6–2
Triangularität, δ 0,6–0,8  
Ion cyclotron resonance heating (ICRH) 3 MW
Lower hybrid current drive (LHCD) 4 MW
Electron cyclotron resonance heating (ECRH) 0,5 MW
Pulsdauer 1–1000 s

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. People's Daily Online, 21. Januar 2006
  2. (IPP/AR) in: Physik Journal 5 (2006) Nr. 11 Seite 12, Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim

Weblinks[Bearbeiten]