Expertenstandard Sturzprophylaxe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der deutschlandweit eingeführte nationale Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege[1] hat zum Ziel, Stürze und Sturzfolgen insbesondere in Pflegeeinrichtungen zu vermeiden, indem ursächliche Risiken und Gefahren erkannt und nach Möglichkeit ausgeräumt werden. Er richtet sich an professionelle Pflegefachkräfte, die Pflegebedürftige entweder im Krankenhaus, in der häuslichen Umgebung oder in einer Einrichtung der stationären Altenhilfe betreuen.[2] Der Standard beschreibt Ziele, die in einrichtungsinternen Pflegeleitlinien (Pflegestandard) umzusetzen sind.

Gemäß der Kellogg International Work Group on the Prevention of Falls by the Elderly (1987) wird Sturz definiert als "jedes Ereignis, in dessen Folge eine Person unbeabsichtigt auf dem Boden oder auf einer tieferen Ebene zu liegen kommt". Nicht eingeschlossen sind Ereignisse, die auf Grund eines Stoßes, Verlust des Bewusstseins, plötzlich einsetzender Lähmungen oder eines epileptischen Anfalls eintreten[2], also insbesondere Gewalteinwirkungen, Schlaganfall, Epilepsie oder andere neurologische Erkrankungen. Ein "erhöhtes Sturzrisiko" liegt vor, wenn es sich um eine über das alltägliche Risiko hinausgehende Sturzgefährdung handelt.[2]

Der Expertengruppe des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP), die diesen Pflegestandard herausgegeben hat, hat dabei über 250 Literatur-Titel berücksichtigt und auf ihre Relevanz hin analysiert. Der Pflegestandard besteht aus 18 korrespondierenden Struktur-, Prozess- und Ergebniskriterien und wurde im Februar 2006 veröffentlicht.

Zielsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von den Pflegeexperten definierte Standardaussage lautet:

„Jeder Patient/Bewohner mit einem erhöhten Sturzrisiko erhält eine Sturzprophylaxe, die Stürze verhindert oder Sturzfolgen minimiert.“

Expertenstandard Sturzprophylaxe, Seite 9, Abb. 3

Die vom Expertengremium gegebene Begründung für die Zielsetzung des Standards lautet:

„Stürze stellen insbesondere für ältere und kranke Menschen ein hohes Risiko dar. Sie gehen häufig mit schwerwiegenden Einschnitten in die bisherige Lebensführung einher, die von Wunden und Frakturen über Einschränkung des Bewegungsradius infolge verlorenen Vertrauens in die eigene Mobilität bis hin zum Verlust einer selbstständigen Lebensführung reichen. Durch rechtzeitige Einschätzung der individuellen Risikofaktoren, eine systematische Sturzerfassung, Information und Beratung von Patienten/Bewohnern und Angehörigen, sowie gemeinsame Maßnahmenplanung und Durchführung kann eine sichere Mobilität gefördert werden.“

Expertenstandard Sturzprophylaxe, Seite 9, Abb. 3

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (2006): Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege, Entwicklung - Konsentierung - Implementierung. 176 Seiten. ISBN 3-00-015082-X
  • Clemens Becker, Ulrich Rißmann, Ulrich Lindemann: Sturzprophylaxe. Sturzgefährdung und Sturzverhütung in Heimen. Vincentz Network, Hannover, 2003.
  • Angelika B. Münst: Osteoporose-Prävention: Eine Kurzintervention zur Gesundheitsförderung - als integrativer Bestandteil der ärztlichen Strategie? Kovac, 2005
  • Adriano Pierobon, Manfred Funk: Sturzprävention bei älteren Menschen, 2007, Georg Thieme Verlag, 120 Seiten und DVD, ISBN 978-3-13-143761-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege, Entwicklung - Konsentierung- Implementierung (Februar 2006), Hrsg.: Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP), ISBN 3-00-015082-X, 176 Seiten
  2. a b c Präambel des Expertenstandards, Seite 6