Extensionsverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei einem Extensionsverband (auch Streckverband) handelt sich um einen Verband, der an einer Extremität angebracht, zum Einrenken von Knochenbrüchen (Frakturen) oder zur Korrektur einer Fehlstellungen genutzt wird.

Dabei wird über eine am Verband anhängige Schnur ein Gewicht angehängt. Durch diesen Zug in die jeweils benötigte Richtung kann im Wachstum eine Fehlstellung ausgeglichen oder bei Frakturen die richtige Stellung der Bruchstücke zueinander gehalten werden. Die Therapiedauer differiert je nach Fall von einigen Tagen bis zu 10 Wochen. Es werden damit in der Kinderorthopädie z. B. Hüftgelenksdysplasien (Fehlwüchse) behandelt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Matti: Die Knochenbrüche und ihre Behandlung. Springer-Verlag, Berlin 1992/2013, u. a. S. 507 (online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!