Félix Lázaro Martinez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Félix Lázaro Martinez SchP (* 2. März 1936 in Logroño) ist ein spanischer Ordensgeistlicher und emeritierter römisch-katholischer Bischof von Ponce.

Leben[Bearbeiten]

Félix Lázaro Martinez trat der Ordensgemeinschaft der Piaristen bei und empfing am 9. April 1961 die Priesterweihe.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 20. März 2002 zum Koadjutorbischof von Ponce. Die Bischofsweihe spendete ihm der Bischof von Ponce, Ricardo Antonio Suriñach Carreras, am 25. April desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Timothy Paul Andrew Broglio, Apostolischer Nuntius in der Dominikanischen Republik und Apostolischer Delegat in Puerto Rico, und Iñaki Mallona Txertudi CP, Bischof von Arecibo.

Mit der Emeritierung Ricardo Antonio Suriñach Carreras’ folgte er ihm am 11. Juni 2003 als Bischof von Ponce nach.

Am 22. Dezember 2015 nahm Papst Franziskus seinen altersbedingten Rücktritt an.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rinuncia del Vescovo di Ponce (Porto Rico) e nomina del successore. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 22. Dezember 2015, abgerufen am 22. Dezember 2015 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Ricardo Antonio Suriñach Carreras Bischof von Ponce
2003–2015
Rubén Antonio González Medina CMF
Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der Statthalterei Puerto Rico des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
seit 2003