Föderales Übergangsparlament

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Föderale Übergangsparlament (Somali: Golaha Shacabka Federaalka Kumeelgaarka ee Jamhuuriyada Soomaaliya, oft auch Baarlamaanka Federaalka Soomaaliya) war bis Mitte 2012 das international anerkannte Übergangsparlament Somalias.

Es stand als gesetzgebende Gewalt neben der Übergangsregierung Somalias.

Das Föderale Übergangsparlament wurde im Jahr 2004 bei Friedensverhandlungen im südlich benachbarten Kenia gebildet. 2005 konnte es seinen Sitz nach Baidoa in Somalia verlegen.

Nachdem Anfang 2009 die islamistische al-Shabaab Baidoa erobert hatte, flohen zahlreiche Parlamentsabgeordnete aus dem Land, sodass das Übergangsparlament nicht mehr beschlussfähig war.[1]

Es bestand aus 450 Mitgliedern, die verschiedene Clans und bewaffnete Gruppierungen sowie Teile der islamistischen Opposition und die Diaspora vertreten.

Im August 2012 wurde das Föderale Übergangsparlament durch das Bundesparlament abgelöst.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Somalias Parlamentarier fliehen aus dem Land, in: Nachrichten.ch, 25. Juni 2009