Fünfzeiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Fünfzeiler (auch Quintain oder Quintett) ist in der Verslehre eine aus fünf Versen bestehende Strophen- oder Gedichtform. Eine spezielle Form ist der Limerick. Die Reimscheme sind aaabb, aabab, aabba, abbaa, ababa, abaab, aabbb, ababb, abbab, abbba[1].

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reimschema ababb:

Others may need new life in Heaven--
Man, Nature, Art--made new, assume!
Man with new mind old senses to leaven,
Nature--new light to clear old gloom,
Art that breaks bounds, gets soaring-room.
(Robert Browning, Speculative)

Reimschema abbaa:

Allons, mon pauvre cœur, allons, mon vieux complice,
Redresse et peins à neuf tous tes arcs triomphaux;
Brûle un encens ranci sur tes autels d’or faux;
Sème de fleurs les bords béants du précipice;
Allons, mon pauvre cœur, allons, mon vieux complice!
(Paul Verlaine, Nevermore)

Reimschema abaab:

Wer ist es, wer mich so liebt, daß er
sein liebes Leben verstößt?
Wenn einer für mich ertrinkt im Meer,
so bin ich vom Steine zur Wiederkehr
ins Leben, ins Leben erlöst.
(Rainer Maria Rilke, Das Lied der Bildsäule)

Reimschema aabba (Limerick): aabba:

There was a Young Lady of Clare,
Who was sadly pursued by a bear;
When she found she was tired,
She abruptly expired,
That unfortunate Lady of Clare.
(Edward Lear, There was a Young Lady of Clare)

Reimschema ababa:

I know there shall dawn a day
—Is it here on homely earth?
Is it yonder, worlds away,
Where the strange and new have birth,
That Power comes full in play?
(Robert Browning, Reverie)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiktor Jarosław Darasz, Mały przewodnik po wierszu polskim, Kraków 2003.