FK4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der FK4, vollständiger Titel Fourth Fundamental Catalogue (vierter Fundamentalkatalog), ist der wichtigste Fundamentalkatalog der letzten 40 Jahre und repräsentierte über Jahrzehnte das himmlische (zälestische) Koordinatensystem.

Er diente der Astronomie und der Geodäsie ab 1963 als die genaueste Realisierung eines Bezugssystems für die Koordinaten Rektaszension und Deklination. Mit seinen zugrundeliegenden Konstanten stellte er auch ein präzises Modell für Aufgaben im Planetensystem bereit, sowie als weitgehendes Inertialsystem für die extragalaktische Astronomie.

Der FK4 enthält 1535 Fundamentalsterne (d. h. auf mindestens 0,1″ genau vermessene Sterne), deren Sternörter aus relativen und absoluten Methoden der Astrometrie ermittelt wurden. Die Messungen verschiedener Epochen wurden auf die Standard-Epoche B1950.0 transformiert.

Die 1535 Sterne gehen auf 873 Sterne des Vorgänger-Katalogs FK3 (Heidelberg 1937) zurück und auf dessen 661 Supplementsterne, die damals noch etwas weniger genau bestimmt waren. Insgesamt weisen sie eine nahezu homogene Verteilung und Genauigkeit (durchschnittlich ±0,1″) über den ganzen Himmel auf.

Im System sind auch genaue Eigenbewegungen jedes Sterns enthalten, sodass ihre Positionen einige Jahrzehnte weit in die Zukunft und in die Vergangenheit umgerechnet werden können. Sie beziehen sich mit großer Genauigkeit auf ein ruhendes („inertiales“) System.

Die folgende Tabelle zeigt einige Kennwerte des FK4, seines Vorgängers FK3 und seines Nachfolgers FK5:

Kurznamen Sternanzahl Offizieller Name Veröffentlichung Messung der Örter Messung der Eigenbewegungen
FK3 873 Dritter Fundamentalkatalog 1937 1912–15
FK3sup + 662 (Zusatzsterne, Band II) 1938 Ø 1913 1845-1930
FK4 1535 Fourth Fundamental Catalogue 1963 Ø 1950
FK4sup 1111 Supplement Stars FK4/5 ~1965
FK5 1535 Fifth Fundamental Catalogue 1988 Ø 1975
FK5sup 3117 Supplement Stars of FK5 1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]