FK5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die vom Katalog erfassten Objekte im Vergleich zum gesamten Firmament. Farblegende siehe Beschreibungsseite

Der FK5, vollständiger Titel: Fifth Fundamental Catalogue (fünfter Fundamentalkatalog), ist der wichtigste Fundamentalkatalog der Astronomie der letzten 20 Jahre und hat bis etwa 2010 das himmlische (zälestische) Koordinatensystem definiert. Der FK6 ersetzte seit 2000 FK5. FK6 enthält weniger Sterne, dafür deutlich genauer vermessen als in FK5. FK5 diente der Astronomie und der Geodäsie seit 1988 als die genaueste Realisierung eines Bezugssystems für die Koordinaten Rektaszension und Deklination. Mit seinen zugrundeliegenden Konstanten stellte er auch ein präzises Modell für Aufgaben im Planetensystem bereit, sowie als weitgehendes Inertialsystem für die extragalaktische Astronomie.

Der FK5 enthält 1535 Fundamentalsterne (d. h. auf mindestens 0,05″ genau vermessene Sterne) und 3117 Supplementsterne (Ergänzung, publ. 1991) Diese Sternörter wurden aus Dutzenden Vorgängerkatalogen und mit neuen relativen und absoluten Methoden der Astrometrie ermittelt. Die Messungen verschiedener Epochen wurden auf die beiden Standardepochen B1950.0 und J2000.0 transformiert.

Die 1535 Sterne gehen auf den Vorgängerkatalog FK4 (Heidelberg 1963) zurück und auf weitere 3115, etwas weniger genau bestimmte Sterne zurück. Insgesamt weisen sie eine nahezu homogene Verteilung und Genauigkeit (besser als 0,05″) über den ganzen Himmel auf.

Im System sind auch genaue Eigenbewegungen jedes Sterns enthalten. Sie beruhen teilweise auf Messungen bis 100 Jahre zurück, sodass die Positionen einige Jahrzehnte weit in die Zukunft und in die Vergangenheit umgerechnet werden können. Sie beziehen sich mit großer Genauigkeit auf ein ruhendes („inertiales“) System. Es musste beim Übergang vom FK4 nur um etwa 0,01″ geändert werden.

Kennwerte des FK5, seiner Vorgänger FK3 und FK4, des Nachfolgers FK6 sowie des satellitengestützten (relativen) Hipparcos-Katalogs
Kurzname Stern­anzahl Titel Publi­ziert Messung Örter Messung Eigen­bewegungen Überdeckung
Auwers, A., 1879 539 Fundamentalkatalog für Zonenbeobachtungen am Nördl. Himmel 1879 Ø 1860 ≈1850–1870 bis Dekl.= −10° Anm. 1
Peters, J., 1907 925 Neuer FK Berliner Astr.Jahrbuch nach den Grundlagen von Auwers 1907 Ø 1880 1745–1900 bis Dekl.= −89°
FK3 873 Dritter Fundamentalkatalog des Berliner Astronomischen Jahrbuchs 1937 1912–1915 ab hier über ganzen Himmel,
mit Epochen 1900, 1950, 2000
FK3sup 662 (Zusatzsterne, Band II) 1938 Ø 1913 1845–1930
FK4 1.535 Fourth Fundamental Catalogue 1963 Ø 1950
FK4sup 1.111 Supplement Stars FK4/5 ≈1965
FK5 1.535 Fifth Fundamental Catalogue 1988 Ø 1975
FK5sup 3.117 Supplement Stars of FK5 1991
Hipp. Anm. 2 118.000 Hipparcos-Katalog 1998 1989–1993 1989–1993
FK6 4.150 Sixth Catalogue of Fundamental Stars 1999, 2000 Ø 1992
Anm. 1 Der erste FK (Auwers 1879) überdeckte nur 60 % des Sternhimmels (bis Deklination −10°).
Anm. 2 Hipparcos ist kein FK im strengen Sinn, sondern wurde nur dem FK5-System genau angepasst und hat es 'versteift'. Das neue System (FK6) hat durch die Messungen des Astrometriesatelliten (Hipparcos, 1989–1993) aber wesentlich an Genauigkeit gewonnen.