Fabio Stassi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fabio Stassi (* 2. Mai 1962) auf Sizilien ist ein italienischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabio Stassi lebt in Viterbo und arbeitet in Rom in der Biblioteca Federico Chabod im Dipartimento di Storia moderna e contemporanea der Sapienza. Seine Romane schreibt er großteils im Zug auf dem Weg zur Arbeit. Bisher hat er sieben Romane, zwei Kinderbücher, zahlreiche Erzählungen und Essays veröffentlicht. Für seinen ersten Roman, Fumisteria (Der Kamin, bisher unübersetzt), erhielt er 2007 den „Premio Vittorini“ für das beste Romandebüt. Inhaltlich lehnt sich Stassi gern an historische Handlungen bzw. Personen an: In Die Trophäe[1] jagt der Protagonist als Sportjournalist getarnt hinter dem Pokal der Fußballweltmeisterschaft her und erlebt und beeinflusst dabei die europäische Geschichte der 30er bis 70er Jahre, ähnlich wie ein Forrest Gump. Die letzte Partie handelt von dem kubanischen Schachgroßmeister José Raúl Capablanca und der Vorbereitung auf seine fiktive Revanche an Alexander Aljechin. Das Lob für „ein großartiges Porträt Capablancas“[2] kontrastiert in der Kritik mit Bewertungen wie „langsam und schwer. Nur selten ist es so originell und klug, wie es sein möchte“ [3]. Il libro dei personaggi letterari. Dal dopoguerra a oggi, da Lolita a Montalbano, da Gabriella a Harry Potter enthält zweihundert Kurzporträts von Haupt- und Nebendarstellern der besten Romane des späten zwanzigsten Jahrhunderts.

Fabio Stassi schreibt auch als Autor für verschiedene italienische Zeitschriften, z.B. für Velvet und den Rolling Stone. Daneben verfasst er Liedtexte, vor allem für die römische Sängerin und Komponistin Pilar Roman und den Komponisten Franco Piana, die damit bereits mehrere Musikpreise gewannen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roman Bucheli in: NZZ, abgerufen am 6. Juli 2010
  2. Frauke Kaberka in: Die Berliner Literaturkritik, abgerufen am 5. Juni 2010
  3. FAZ.NET Feuilleton vom 29. Januar 2009, abgerufen am 5. Juni 2010
  4. Angelica e le comete. Rezension (in deutscher Sprache) bei BücherRezensionen. 22. Juni 2017, abgerufen am 24. Juni 2017.