Fabric (Club)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fabric von außen

Das Fabric ist ein Techno-Club in London, England und gilt als einer der bekanntesten und besten der Welt.

Geschichte und Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Club wurde von Keith Reilly und Cameron Leslie gegründet und am 29. Oktober 1999 eröffnet. Er ist in drei separate Räume mit eigener Soundanlage aufgeteilt. Eine Besonderheit des Clubs ist ein vibrierender Boden in „Room One“, welcher sich zu der gerade gespielten Musik bewegte. Der Boden ist als „bodysonic dancefloor“ bekannt.

Schließung 2016 und Neueröffnung 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem innerhalb von sechs Wochen zwei Personen nach dem Konsum von Ecstasy im Umfeld des Fabric verstorben waren, wurde der Club durch Behörden untersucht. In diesem Rahmen wurde dem Betreiber bereits vorübergehend für 28 Tage die Betriebsgenehmigung entzogen. Nach der Bewertung durch das Islington Council Licensing Sub-Committee wurde die Betriebsgenehmigung dauerhaft entzogen.[1] In seiner Bewertung stellte das Komitee fest, dass die Drogen innerhalb des Fabric erworben wurden, dass zu geringe Sicherheitsvorkehrungen getroffen seien und das Personal unzureichend geschult sei.[2] Eine Petition mit über 150.000 Unterschriften sowie die Fürsprache durch den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan und die Abgeordnete Emily Thornberry blieben erfolglos.[3]

Erst durch eine letzte Anhörung im Islington Council im November 2016, die Lizenz mit neuen Bedingungen zurück zu bekommen.[4] Zu den Bedingungen zählt das Einlassverbot von Personen unter 19 Jahren von Freitags, 20 Uhr bis Montags, 8 Uhr. Sadiq Khan sprach sich indes für das Londoner Nachtleben aus, welches ohnehin seit 2008 etwa 50 Prozent an Clubs verloren habe.

DJs und Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabric von innen mit Besuchern und Lasern

Im Fabric spielten zahlreiche Größen der Szene wie Richie Hawtin, Sasha, John Digweed, Carl Craig, Ricardo Villalobos, Chris Liebing, Adam Beyer, Carl Cox oder Plump DJs. Freitags (FabricLive at Fabric) wird in der Regel Breakbeat, Drum and Bass und Hip-Hop gespielt, Samstags (Fabric at Fabric) hingegen Techno, Minimal Techno, Electro und House.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 erreichte das Fabric in der „Top 100 Clubs“-Liste der britischen Zeitschrift DJ Magazine den ersten Platz und trug damit den inoffiziellen Titel Bester Club der Welt. 2009 bis 2011 erreichte es in derselben Liste Platz 2.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kevin Rawlinson: London nightclub Fabric to close permanently after licence is revoked. The Guardian Online, 7. September 2016; abgerufen am 7. September 2016 (englisch).
  2. Islington Council Licensing Sub-Committee: Licensing Sub-Committee A – 6 September 2016 Fabric, 77A Charterhouse Street, EC1. Islington Council Licensing Sub-Committee, 6. September 2016; abgerufen am 7. September 2016 (englisch).
  3. Londoner Club wegen Drogentoten geschlossen. laut.de, 7. September 2016; abgerufen am 7. September 2016.
  4. London's Fabric nightclub to reopen as it agrees new licensing deal after concerns over 'culture of drug use'. telegraph.co.uk, 21. November 2016; abgerufen am 21. November 2016.
  5. „Top 100 Clubs“-Listen 2008 bis 2011 auf djmag.com

Koordinaten: 51° 31′ 10″ N, 0° 6′ 10″ O