FachPack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Fachpack in Nürnberg ist eine Fachmesse für Verpackung, Technik und Prozesse mit einem europaweiten Einzugsbereich.[1] Veranstalter ist die NürnbergMesse. Alle drei Jahre setzt die Fachpack aus, wenn in Düsseldorf die Interpack stattfindet. Zu den angesprochenen Fachbesuchern zählen alle verpackungsintensiven Branchen, z. B. Lebensmittel, Getränke, Genussmittel, Pharma, Kosmetik, Chemie, Health Care, Non Food, Tiernahrung, Automotive, technische Artikel, Medizintechnik sowie weiterer Konsum- und Industriegüter. Die Messe findet an drei Veranstaltungstagen statt.[2]

Angebotsspektrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Angebotsspektrum der Fachpack umfasst die Schwerpunkte Verpackung, Technik sowie Prozesse. Zu den Produktgruppen zählen:[3]

Thematische Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umweltgerechtes Verpacken gehört seit 2019 zu den Leitthemen der Messe. Unter diesem Schwerpunkt werden recycelte oder recyclingfähige Verpackungen, ressourcenschonende Materialien, Mehrwegverpackungen und -systeme sowie umweltschonende Prozesse vorgestellt. Darüber hinaus greift die Fachpack weitere Trends der Verpackungsbranche auf, stellt aktuelle Entwicklungen vor und bietet mit ihrem Rahmenprogramm eine Plattform für den Expertenaustausch. So werden beispielsweise in den Foren Packbox und Techbox, den Sonderschauen, Workshops, Treffpunkten und anlässlich von Preisverleihungen wie dem Deutschen Verpackungspreis wichtige Trends der Verpackungsbranche vorgestellt und diskutiert.[4]

Besucher- und Ausstellerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1979 startete die erste Fachpack am Messeplatz Nürnberg mit 80 Ausstellern und 2.000 Besuchern. Auf der letzten Messe 2019 belegte die Fachpack 12 Messehallen. Die Bruttoausstellungsfläche in diesem Jahr betrug 108.800 Quadratmeter. 2019 informierten sich 43.405 Fachbesucher bei 1.590 Ausstellern. 39 Prozent der Unternehmen reisten aus dem Ausland an, allen voran aus Italien (76), den Niederlanden (55), der Schweiz (47), der Tschechischen Republik (47), Polen (47), der Türkei (42), Österreich (41), Frankreich (39), Spanien (25) und Belgien (24). Jeder zweite Fachbesucher hat eine leitende Position, etwa jeder Fünfte ist in der Geschäftsleitung. Die Besucher kamen vor allem aus den Branchen Lebensmittel und Getränke, Pharma und Medizin, Kosmetik, Chemie, Elektronik und Automotive. Jeder zehnte Besucher ist im Handel tätig.[5]

Deutscher Verpackungspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Deutsche Verpackungsinstitut zeichnet traditionell die besten und innovativsten Verpackungslösungen im Rahmen der Fachpack mit dem Deutschen Verpackungspreis aus. 2019 wurden Gewinner in neun Kategorien ausgezeichnet: Nachhaltigkeit, Verpackungsmaschinen, Warenpräsentation, Neue Materialien, Logistik und Materialfluss, Wirtschaftlichkeit, Gestaltung und Veredelung, Funktionalität und Convenience sowie im Nachwuchsbereich.[6] Als Partner übernimmt die Fachpack die Verleihung des Nachwuchs-Sonderpreises. Hier werden Verpackungskonzepte von Schülern, Auszubildenden und Studierenden prämiert.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fachpack 2021 mit neuem Markenauftritt. In: neue-verpackung.de. Abgerufen am 10. August 2020.
  2. FACHPACK 2021. In: Messen.de. Abgerufen am 14. Juli 2020.
  3. Aussteller & Produkte. In: Pharamindustrie online. Tropal Media GmbH, 10. August 2020, abgerufen am 10. August 2020.
  4. Fachpack 2019 stellt „Umweltgerechtes Verpacken“ in Fokus. In: neue-verpackung.de. Abgerufen am 14. Juli 2020.
  5. AUMA - Verband der deutschen Messewirtschaft. In: auma.de. Abgerufen am 14. Juli 2020.
  6. Deutscher Verpackungspreis 2019: 34 Gewinner in neun Preiskategorien. In: neue-verpackung.de. Abgerufen am 10. August 2020.
  7. Fachpack 2021 mit neuem Markenauftritt. In: neue-verpackung.de. Abgerufen am 10. August 2020.