Fachpflegekraft im Operationsdienst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: OP-Schwester ist eine Weiterleitung hierher, diese Bezeichnung ist in Österreich neben OP-Pflegeperson noch üblich.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Fachpflegekräfte im Operationsdienst sind Gesundheits- und Krankenpfleger mit zweijähriger Weiterbildung, die dem Chirurgen bei der Operation assistieren. Außerdem sind sie verantwortlich für die Vor- und Nachbereitung der OP-Säle, der Instrumente und der benötigten Geräte. Es gibt auch Operationstechnische Assistenten (OTA), die nach einer dreijährigen Ausbildung im Op sowie in anderen Funktionseinheiten z. B. Endoskopie, Ambulanzen, Notaufnahmen eingesetzt werden können.

Nach der dreijährigen Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger kann man nach 24 Monaten Berufserfahrung, davon mindestens sechs Monate in der Funktion, eine zweijährige berufsbegleitende Fachweiterbildung absolvieren, die in den meisten Bundesländern mit einem Examen abschließt, das zum Führen der Berufsbezeichnung Fachkrankenpfleger berechtigt. Diese Fachausbildung ist keine gesetzliche Voraussetzung, um im Operationsdienst zu arbeiten, wird von den meisten Arbeitgebern aber verlangt. Unter anderem haben Fachkrankenpfleger eine höhere Gehaltsstufe nach TVöD.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]