Fadumo Korn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fadumo Korn (Sept. 2011)

Fadumo Korn (auch Faduma geschrieben; * 1964) ist eine gebürtige Somalierin, die seit 1979 in Deutschland lebt und durch ihre 2004 erschienene Autobiografie Geboren im großen Regen und ihren Einsatz gegen die Beschneidung weiblicher Genitalien Bekanntheit erlangte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fadumo Korn wurde 1964 als Nomadenmädchen im ländlichen Somalia geboren. Im Alter von acht Jahren wurde sie beschnitten. In der Folge litt sie an Entzündungen im Genitalbereich, konnte ihrer Familie bei Märschen durch die Wüste nicht mehr folgen und wurde daraufhin zu einem wohlhabenden Onkel in die Hauptstadt Mogadischu geschickt. Dort war sie erstmals mit einer städtischen Umgebung konfrontiert und konnte eine Schule besuchen. Allerdings wurde sie nie gänzlich gesund und erkrankte später zusätzlich an Rheuma. Da die Ärzte in Mogadischu nichts dagegen unternehmen konnten, wurde Fadumo von ihrem Onkel nach Italien und schließlich nach Deutschland geschickt. Seit 1979 lebt sie in München. Sie ist mit dem Deutschen Walter Korn verheiratet und hat mit ihm einen Sohn.

2004 erschien ihre Autobiografie Geboren im großen Regen, durch die sie im deutschsprachigen Raum bekannt wurde. 2007 wurde sie mit dem Förderpreis „Münchner Lichtblicke“ ausgezeichnet. Im April 2011 bekam sie die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geboren im großen Regen. Mein Leben zwischen Afrika und Deutschland, 2004, ISBN 978-3499237980
  • Schwester Löwenherz. Eine mutige Afrikanerin kämpft für Menschenrechte, 2009, ISBN 978-3466308507

Hörfunksendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]