Fagnano-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lago Fagnano
Lago Khami
Lago Fagnano Hualo.jpg
Lago Fagnano, Blick südwärts auf chilenisches Gebiet
Geographische Lage auf der Isla Grande de Tierra del Fuego (Argentinien, Chile)
Zuflüsse Río Alonso, Río Betder, Río Claro, Río Milna, Río Tuerto, Río Turbio, Río Valdez
Abfluss Río Azopardo
Orte oder Städte am Ufer Tolhuin
Daten
Koordinaten 54° 33′ S, 67° 59′ WKoordinaten: 54° 33′ S, 67° 59′ W
Fagnano-See (Feuerland)
Fagnano-See
Höhe über Meeresspiegel 140 m
Fläche 600 km²
Länge 104 km
Breite 6 km
Volumen 41 km³dep1
Maximale Tiefe 204 m
Mittlere Tiefe 70 m
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-VOLUMENVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MED-TIEFE

Der Fagnano-See (spanisch Lago Fagnano oder aus der Sprache der Selk’nam Lago Kami bzw. Lago Khami) ist ein Süßwassersee, den die Grenze zwischen Argentinien und Chile von Norden nach Süden durchschneidet.

Lago Fagnano liegt auf der Isla Grande de Tierra del Fuego, der Hauptinsel des Feuerlandarchipels. Der 600 km² große See erstreckt sich in ost-westlicher Richtung über 104 km, davon gehören 90,5 km bzw. 580 km² zu Argentiniens Provinz Tierra del Fuego und 13,5 km bzw. 20 km² zur chilenischen Region Región de Magallanes y de la Antártica Chilena. Der See erreicht eine Tiefe von 204 m.

Im Westen wird das abfließende Wasser zum Río Azopardo, der in den Fjord Almirantazgo mündet. Am östlichen Ende des Sees liegt die Stadt Tolhuin.

Benannt ist er nach dem Salesianer Giuseppe Fagnano (1844–1916), den der Heilige Stuhl 1883 zum Apostolischen Präfekten des südlichen Patagoniens, Feuerlands und der Malwinen ernannte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fagnano-See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien