Farnsteiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Farnsteiger
Fernbird.jpg

Farnsteiger (Megalurus punctatus)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Grassänger (Locustellidae)
Gattung: Megalurus
Art: Farnsteiger
Wissenschaftlicher Name
Megalurus punctatus
(Quoy & Gaimard, 1830)

Der Farnsteiger (Megalurus punctatus; Syn. Bowdleria punctata) ist ein insektrenfressender Vogel, der auf Neuseeland endemisch ist. Die Māori nennen den Vogel Kōtātā oder Mātātā, der englische Name im Verbreitungsgebiet ist Fernbird.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gefieder ist auf der Oberseite sattbraun und auf der Unterseite weiß. Kehle und Brust sind braun gefleckt. Die frühen Siedler nannten ihn wegen der Färbung "Swamp Sparrow" (Sumpfsperling).[1] Die Schwanzfedern sind dünn, dunkelbraun und dornartig. Der Vogel erreicht eine Länge von 18 cm von der Schnabelspitze bis zum Schwanzende, davon entfällt fast die Hälfte auf den Schwanz.[1]

Der Farnsteiger ist ein Bodenvogel, der ungern fliegt. Er bewegt sich meist laufend oder in gelegentlichen, weniger als 15 m langen Flugstrecken fort.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert beschrieb Buller ihn als einen der verbreitetsten Vögel.[1] die Population schrumpfte wegen der Zerstörung des Lebensraumes in den Feuchtgebieten in der Folge der europäischen Besiedelung. Heute ist die Art selten.[1] In der Roten Liste wird die Art derzeit als nicht vom Aussterben bedroht eingestuft.

Alle sechs Unterarten sind unter Schutz gestellt:

  • Megalurus punctatus punctatus (South Island Fernbird)
  • Megalurus punctatus vealeae (North Island Fernbird)
  • Megalurus punctatus stewartiana (Stewart Island Fernbird)
  • Megalurus punctatus wilsoni (Codfish Island Fernbird)
  • Megalurus punctatus caudata (Snares Fernbird)
  • Megalurus punctatus insularis.

Der früher auch als Unterart angesehene Chatham-Grassänger (Megalurus (punctatus) rufescens) ist wahrscheinlich um 1900 ausgestorben.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art nistet in Riedgräsern und anderer bodennaher Vegetation. Das Nest ist eine tiefe, verwobene Schale aus trockenen Binsen, die mit Federn ausgekleidet wird. Die Brutzeit reicht von September bis Februar, ein Gelege umfasst 2-3 rosa-weiße Eier mit braunen oder purpurfarbenen Flecken.

Rolle in der Kultur der Māori[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Māori verehrten den Farnsteiger als "Orakel" oder "Weisen Vogel" (Manu tohu). Die Rufe des Vogels wurden als Omen für den Erfolg oder Misserfolg von Alltagsaktivitäten wie dem Fischfang interpretiert oder konnten gar auf Reichtum und Gesundheit oder Unglück und Tod hindeuten.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Farnsteiger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Falla, R.A., Sibson, R.B., and Turbott, E.G. (1970). A Field Guide to the Birds of New Zealand. London: Collins. ISBN 0-00-212022-4
  • Marshall, J., Kinsky, F.C., and Robinson, C.J.R. (1982). The Fiat Book of Common birds in New Zealand. Wellington: A.H. and A.W. Reed. ISBN 0589007599

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e "Wetlands of New Zealand; A Bitter-Sweet story", Janet Hunt, Random House, 2007