Neukiefervögel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neukiefervögel
im Uhrzeigersinn: Mandarinente, Weißstorch, Schwarzbrauenalbatros, Schwarzmilan

im Uhrzeigersinn: Mandarinente, Weißstorch, Schwarzbrauenalbatros, Schwarzmilan

Systematik
Stamm: Chordatiere (Chordata)
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel
Wissenschaftlicher Name
Neognathae
Pycraft, 1900

Die Neukiefervögel (Neognathae) bilden eine der beiden Unterklassen der Vögel und umfassen mit etwa 9000 Arten den überwiegenden Anteil der Vogelvielfalt, darunter die Sperlingsvögel mit mehr als 5300 Arten, siehe auch Systematik der Vögel.

Das bedeutendste Merkmal, das sie von den Urkiefervögeln (Palaeognathae) unterscheidet, ist die Gaumenstruktur: Neukiefervögeln fehlt die Versteifung des sogenannten „Pterygoid-Palatinum-Komplexes“ (PPC), einer Knochenkonfiguration, die aus Flügelbein (Pterygoid), Gaumenbein (Palatinum) und Pflugscharbein (Vomer) besteht. Anders als bei den Palaeognathae gibt es darüber hinaus aber kein besonders herausragendes Charakteristikum: So gibt es innerhalb der Neukiefervögel neben fliegenden Vögeln auch nicht-fliegende Vögel wie zum Beispiel die Pinguine, die zu den Papageien zählenden Kakapos oder die in ihrer eigenen Familie stehenden Kagus. Der größte Neukiefervogel ist der Andenkondor mit einer Länge von bis zu 1,30 Metern und einer Flügelspannweite von bis zu 3,20 Metern.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neognathae – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien