fc-Schriften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die fc-Schriften [ɛf ˈsiː~] (engl.) sind eine Erweiterung der Schriftsippe Computer Modern für afrikanische Sprachen mit lateinischem Alphabet (wie dem Afrika-Alphabet). Der Ursprung des Akronyms „fc“ ist der Begriff African Computer Modern (englisch).

Die fc-Schriften wurden in den Jahren 1990–1992 von Jörg Knappen entwickelt und in METAFONT implementiert. Ihre Kodierung, die T4-Kodierung, umfasst 256 Schriftzeichen (siehe auch Zeichensatz) und unterstützt diejenigen sogenannten „kritischen Sprachen[F 1] Afrikas, die in lateinischem Alphabet geschrieben werden.

Sämtliche fc-Schriften sind Freie Software unter der GNU General Public License.

T4-Kodierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Kodierungstabelle zeigt die Unterschiede zu ISO 8859-1 gelb hervorgehoben.

Code …0 …1 …2 …3 …4 …5 …6 …7 …8 …9 …A …B …C …D …E …F
0… `
U+0060
´
U+00B4
ˆ
U+02C6
˜
U+02DC
¨
U+00A8
˝
U+02DD
˚
U+02DA
ˇ
U+02C7
˘
U+02D8
¯
U+00AF
˙
U+02D9
¸
U+00B8
˛
U+02DB

U+201A

U+2039

U+203A
1…
U+201C

U+201D

U+201E
«
U+00AB
»
U+00BB

U+2013

U+2014
ZWSP
U+200B
[F 2]
ı
U+0131
ȷ
U+0237

U+FB00

U+FB01

U+FB02

U+FB03

U+FB04
2…
U+2423
! " # $ % &
U+2019
( ) * + , - . /
3… 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 : ; < = > ?
4… @ A B C D E F G H I J K L M N O
5… P Q R S T U V W X Y Z [ \ ] ^ _
6…
U+2018
a b c d e f g h i j k l m n o
7… p q r s t u v w x y z { | } ~ -
U+002D
8… Ɓ
U+0181
Ɗ
U+018A
Ɛ
U+0190
Ǝ
U+018E
Ƒ
U+0191
Ě
U+011A
Ɣ
U+0194
Ħ
U+0126
Ƙ
U+0198
Ɲ
U+019D
Ɔ
U+0186
Ń
U+0143
Ʃ[F 3]
U+01A9
Ŋ
U+014A
Ʋ
U+01B2
Ƴ
U+01B3
9… Ƈ
U+0187
Ƥ
U+01A4
Š
U+0160

U+1E44

U+1E48

U+1E62
Ʒ
U+01B7
Ŧ
U+0166
Ė
U+0116

U+1EB8
Ƭ
U+01AC
Ʈ
U+01AE
ʧ
U+02A7
f‍j[F 4]
đ
U+0111
̏ [F 5]
U+030F
A… ɓ
U+0253
ɗ
U+0257
ɛ
U+025B
ə
U+0259
ƒ
U+0192
ě
U+011B
ɣ
U+0263
ħ
U+0127
ƙ
U+0199
ɲ
U+0272
ɔ
U+0254
ń
U+0144
ʃ
U+0283
ŋ
U+014B
ʋ
U+028B
ƴ
U+01B4
B… ƈ
U+0188
ƥ
U+01A5
š
U+0161

U+1E47

U+1E49

U+1E63
ʒ
U+0292
ŧ
U+0167
ė
U+0117

U+1EB9
ƭ
U+01AD
ʈ
U+0288
̎ [F 6]
U+030E
¡
U+00A1
¿
U+00BF
̍ [F 7]
U+030D
C… Ɩ
U+0196

U+1ECA
̃Ɛ
Ã
U+00C3

U+1E3E
Ɔ̃
Æ Ç È É Ê Ë ̠E
Ē
U+0112

U+1EBC
Ĩ
U+0128
D… Ð Ñ Ò Ȯ
U+022E
Ô Õ Ö Œ
U+0152
Ø
U+1ECC
̠O
Ō
U+014C
Ǒ
U+01D1

U+1EE4
Ũ
U+0168
̷ [F 8]
U+0337
E… ɩ
U+0269

U+1ECB
̃ɛ
ã
U+00E3
ḿ
U+1E3F
ɔ̃
æ ç è é ê ë ̠e
ē
U+0113

U+1EBD
ĩ
U+0129
F… ð ñ ò ȯ
U+022F
ô õ ö œ
U+0153
ø
U+1ECD
̠o
ō
U+014D
ǒ
U+01D2

U+1EE5
ũ
U+0169
ß
U+00DF

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. gem. Definition des US-Bildungsministeriums alle Sprachen mit mehr als einer Million Sprechern
  2. Das TeX-Zeichen /perthousandzero wird benutzt, um aus dem Prozentzeichen ein Promillezeichen usw. zu generieren. Es besitzt kein Äquivalent in Unicode
  3. Großes Esh: Darstellung in Fc-Schriften wie kleines Esh ʃ (siehe AChex)
  4. Ligatur
  5. Doppel-Gravis
  6. universaler Akzent
  7. doppelter universaler Akzent
  8. Schrägstrich wie in Ł

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jörg Knappen: Fonts for Africa: The fc Fonts. In: TUGboat. Nr. 14/2, 1993, S. 104 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]