Ł

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Łł
Groß- und Klein­buch­sta­be, links in se­ri­fen­lo­ser Schrift (Schrift­art: Neue Hel­ve­ti­ca), rechts in Se­ri­fen-Schrift (Schrift­art: Bodoni) (bei­de recte)

Das Ł (L mit Schrägstrich, klein: ł) ist ein Buchstabe des lateinischen Schriftsystems. Es kommt im Polnischen, Sorbischen, Kaschubischen, Wilmesaurischen, in der Łacinka (Weißrussisch), im Venezianischen, in Navajo (oder Navaho), Zuni, der Hupa-Sprache, Chipewyan, Dogrib und Inupiaq vor. Einige Schreibweisen, die Inuktitut kangilliunerusutut (Ostinuktitut) unter Anwendung des lateinischen Schriftsystems notieren (alternativ dazu ist die Inuktitut-Silbenschrift), verwenden den Buchstaben „ł“. [1] Dieses Schriftzeichen taucht erstmals im 16. Jahrhundert in polnischen Texten auf.

Hand­ge­schrie­bene Buch­sta­ben „Ł“ und „ł“, da­ran er­sicht­lich ist die Platzierung des Schräg­strich­es in der pol­nisch­en Schreib­schrift-Va­ri­ante der Buch­staben
Groß- und Klein­buch­sta­be in recter und in kur­siver Se­ri­fen-Schrift so­wie Ver­wend­ung des Groß­buch­sta­bens im pol­nischen Wort für Bul­ga­ri­en in recter Se­ri­fen-Ma­jus­kel­schrift

Aussprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Weißrussischen und in einigen ostpolnischen Dialekten wird Ł als „dunkles“ beziehungsweise labialisiertes L [ɫ] ausgesprochen.

Der Buch­stabe „Ł“ aus­ge­sproch­en in Pol­nisch von ei­nem pol­nisch­en Mut­ter­sprach­ler

Im Niedersorbischen, im Obersorbischen und im Polnischen ist Ł ein bilabialer Approximant [u̯]. Es ähnelt damit in der Aussprache dem englischen labiovelaren W [w], ist im Gegensatz zu diesem jedoch nicht velarisiert.

In der Navajo-Sprache und im Inuktitut steht der Buchstabe Ł für den stimmlosen lateralen alveolaren Frikativ [ɬ].

In der venezianischen Sprache kann es als l, e oder gar nicht ausgesprochen werden. Beispielsweise kann ła góndoła entweder góndola, góndoea oder auch góndoa ausgesprochen werden.

Darstellung in Computersystemen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kodierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unicode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im internationalen Zeichenkodierungs­standard Unicode sind die Zeichen „Ł“ und „ł“ wie folgt im Unicode 8.0 Character Code Chart Latin Extended-A (Unicodeblock Lateinisch erweitert-A) verzeichnet:[2]

Unicode
Zei­chen Zei­chen-Na­me Be­schrei­bung
(in­of­fi­zi­ell)
Code-Punkt
(hexa­de­zi­mal)
De­zi­mal­wert der
Zei­chen­num­mer
(Code-Punkt)
(in­of­fi­zi­ell)
UTF-8
(Trans­for­ma­tions-For­mat)
(hexa­de­zi­mal)
Ł LATIN CAPITAL LETTER L WITH STROKE La­tein­isch­er Groß­buch­sta­be L mit Schräg­strich U+0141 321 C5 81
ł LATIN SMALL LETTER L WITH STROKE La­tein­isch­er Klein­buch­sta­be l mit Schräg­strich U+0142 322 C5 82

HTML[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittels der Code-Punkte im Unicode lassen die Zeichen „Ł“ und „ł“ in der textbasierte Auszeichnungssprache Hypertext Markup Language (HTML) (auf der viele Webseiten basieren), bei Bedarf als Zeichen-Entitäten eingeben:

HTML-Entitäten
Entität hexa­de­zi­mal-nu­me­ri­sche
Zei­chen­en­ti­tät
de­zi­mal-nu­me­ri­sche
Zei­chen­en­ti­tät
be­nannte
Zei­chen­en­ti­tät
Zei­chen
Ł Ł Ł
ł ł ł

ISO/IEC 8859[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeichen Ł und ł sind in drei Teilen der Normen­familie ISO/IEC 8859 der Internationalen Organisation für Normung (ISO) enthalten:

ISO/IEC 8859-2 und -16
Binär Okt Dez Hex
Ł 10100011 243 163 A3
ł 10110011 263 179 B3
ISO/IEC 8859-13
Binär Okt Dez Hex
Ł 11011001 331 217 D9
ł 11111001 371 249 F9

ISO 6937[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ISO 6937 ist das Zeichen Ł an Position 0xE8 kodiert und das Zeichen ł an Position 0xF8.

Hex …8
E… Ł
F… ł

TeX[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem Textsatzsystem TeX wird die Darstellung der Zeichen „Ł“ und „ł“ durch die Eingabe von Befehlen in den Quelltext erreicht:

  Be­fehl
Zei­chen
Ł \L
ł \l

Dies gilt auch bei der Benutzung von TeX mittels des Softwarepaketes LaTeX.[3][4][5][6][7][8] Die oben genannten TeX-Befehle gehören zum LaTeX-Basispaket. Sie stehen also auch ohne die Einbindung spezieller Erweiterungspakete[4] zur Verfügung. Möglicherweise sind sie nur im Absatz-Modus (paragraph mode) und im LR-Modus (left to right mode) wirksam, aber nicht im Mathematik-Modus (mathematical mode).[9] Wie alle TeX-Befehle, die mit einem Backslash (\) beginnen, müssen auch diese Befehle von mindestens einem Leerzeichen ( ) oder einem sonstigen Nicht-Buchstaben-Zeichen beendet werden.[10][11][7][12]. Diese Leerzeichen werden jedoch nicht ausgegeben. Soll aber im Text ein Leerzeichen hinter Ł/ł erscheinen, so umschließe man diesen Befehl mit geschweiften Klammern ({\L} oder {\l}),[13] oder erzwinge man mit einem weiteren Befehl eine Leerstelle (\L\ , \l\ ),[14][15][10][11] oder auch durch Anfügen eines Paares geschweifter Klammern ohne Inhalt (\L{}, \l{}).[10][11][14][7][9]

Europatastatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Version 2.02 wird das Ł mithilfe wie folgt dargestellt:

Andere Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Abbreviatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In lateinischen Handschriften des Mittelalters wird ł beziehungsweise ƚ(II) als Abbreviatur (Abkürzung) für Lat. vel „oder“ verwendet.

Als Währungssymbol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Peer-to-Peer-Kryptowährung Litecoin verwendet den Buchstaben Ł als Währungssymbol, Währungsabkürzungen für Litecoin sind LTC oder XLT.

Hingegen vom Lateinischen Großbuchstaben L mit Schrägstrich (Ł) zu unterscheiden ist das Währungssymbol £ (Unicode-Code-Punkt: U+00A3, Unicode-Zeichen-Name: „POUND SIGN“)[16] welches für das britische Pfund Sterling verwendet wird (oft in Kombination mit anderen Buchstaben wird oder wurde es auch für andere Währungen verwendet)(III).

Auto­auf­kle­ber, der in Form und Ge­staltung dem durch in­ter­na­tionale Über­ein­kom­men ver­ein­barten Un­ter­schei­dungs­zei­chen des Zu­lassungs­staates nach­emp­funden ist, mit einem „Ł“ dar­auf, wel­ches je­doch kein of­fi­zi­ell ver­ein­bartes Un­ter­schei­dungs­zei­chen ist

Inoffiziell als Nationalitätszeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Buchstabe wird gelegentlich als inoffizielles Nationalitätszeichen der Sorben verwendet, abgeleitet von dem obersorbischen Wort Łužica beziehungsweise dem niedersorbischen Wort Łužyca, die beide die Lausitz bezeichnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: ł – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikibooks: Aussprache des Polnischen – Lern- und Lehrmaterialien
 Commons: Ł – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(I) Wird das Zeichen < beziehungsweise > in den Quelltext eingetragen, erscheint an seiner Stelle im Ausgabedokument ¡ beziehungsweise ¿. Wird die LaTeX-Zeichensatzkodierung (engl. font encoding, im Gegensatz zur Zeichenkodierung, engl. character encoding) von der standardmäßigen OT1-Kodierung auf die T1-Kodierung (Cork-Kodierung) umgestellt, werden in den Quelltext eingegebene < und > im Ausgabedokument dargestellt. Diese Umstellung erfolgt durch laden des Paketes fontenc mit der entsprechenden LaTeX-Zeichensatzkodierung mittels des Befehls \usepackage[T1]{fontenc} sowie – falls noch nicht vorhanden – eines Fonts, der T1 unterstützt.[17] ConTeXt Mark II verwendet standardmäßig die T1-Zeichensatzkodierung.
(II) Das Zeichen ƚ befindet sich in Unicode auf dem Code-Punkt U+019A, Unicode-Zeichen-Name ist „LATIN SMALL LETTER L WITH BAR“.[18]
(III) Das Zeichen £ (Unicode-Code-Punkt: U+00A3), Währungssymbol des britischen Pfund Sterlings, wird in der Kombination Gib£ auch für das Gibraltar-Pfund verwendet. Bis zur Ablösung durch den Euro wurde dieses Zeichen, in der Kombination Ir£, auch für das Irische Pfund, sowie ab und zu – im italienischen Raum als selten verwendete Alternative zum Zeichen (Unicode-Code-Punkt: U+20A4, Unicode-Zeichen-Name: „LIRA SIGN“)[19] – auch für manche der Währungen, die als Lira bezeichnet werden, verwendet (Osmanische Lira, San-marinesische Lira, Vatikanische Lira, noch seltener: Maltesische Lira, Italienische Lira, Syrische Lira).

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mick Mallon: Introductory Inuktitut. Linguistic Programs, Victoria 1991 (englisch; zweibändiges Werk). Zitiert nach Elke Nowak: Einführung ins Inuktitut. Mai 2002, S. 9 (deutsch). In: ifi.uzh.ch. Institut für Informatik (IfI) der Universität Zürich (UHZ), aufgerufen und empfangen am 20. Mai 2016 (PDF-Datei, 602 KiB).
  2. Latin Extended-A. Auszug aus: The Unicode Standard, Version 8.0. Archived Code Charts. In: unicode.org. Unicode, Inc., 2015, aufgerufen und empfangen am 3. Mai 2016 (englisch; PDF-Dateien, Auszug 192 KiB, Gesamtdokument 97,8 MiB).
  3. Marco Daniel, Patrick Gundlach, Walter Schmidt, Jörg Knappen, Hubert Partl, Irene Hyna: LaTeX 2ε-Kurzbeschreibung. Version 3.0a. In: ftp://ctan.tug.org/ in tug.org. TeX Users Group, 7. Juni 2015, S. 17–18, aufgerufen und empfangen am 3. Mai 2016 (deutsch; PDF-Datei, 796 KiB).
  4. a b Thomas F. Sturm: LaTeX. Einführung in das Textsatzsystem. (= RRZN-Handbuch.) 10., veränderte Auflage. Hannover 2014, S. 47–49.
  5. Tobias Oetiker, Hubert Partl, Irene Hyna, Elisabeth Schlegl: The Not So Short Introduction to LaTeX 2ε. Or LaTeX 2ε in 157 minutes. Version 5.05. In: ftp://ctan.tug.org/ in tug.org. TeX Users Group, 18. Juli 2015, S. 24–25, aufgerufen und empfangen am 3. Mai 2016 (englisch; PDF-Datei, 1,66 MiB).
  6. LATEX2e: An unofficial reference manual. In: gna.org. Gna!, Dezember 2015, S. 106 (= S. 115 der Datei), aufgerufen und empfangen am 4. Mai 2016 (englisch; PDF-Datei, 776 KiB).
  7. a b c Formatting Information — An introduction to typesetting with LATEX. Chapter 1: Writing documents. Section 1.8: Accents. In Verbindung mit Section 1.5: White-space in LATEX. In: latex.silmaril.ie. Silmaril Consultants, aufgerufen und empfangen am 3. Mai 2016 (englisch).
  8. LaTeX Tutorials — A Primer. Indian TeX Users Group, Trivandrum – India 2003, S. 11, aufgerufen und empfangen am 3. Mai 2016 (englisch; PDF-Datei, 982 KiB; herausgegeben von E. Krishnan; online in: tug.org, TeX Users Group).
  9. a b LaTeX, Kapitel: Special Characters, Abschnitt: Escaped codes. In: Wikibooks. Wikimedia Foundation Inc., aufgerufen und empfangen am 3. Mai 2016 (englisch).
  10. a b c Marco Daniel, Patrick Gundlach, Walter Schmidt, Jörg Knappen, Hubert Partl, Irene Hyna: LaTeX 2ε-Kurzbeschreibung. Version 3.0a. In: ftp://ctan.tug.org/ in tug.org. TeX Users Group, 7. Juni 2015, S. 6–7, aufgerufen und empfangen am 3. Mai 2016 (deutsch; PDF-Datei, 796 KiB).
  11. a b c Tobias Oetiker, Hubert Partl, Irene Hyna, Elisabeth Schlegl: The Not So Short Introduction to LaTeX 2ε. Or LaTeX 2ε in 157 minutes. Version 5.05. In: ftp://ctan.tug.org/ in tug.org. TeX Users Group, 18. Juli 2015, S. 5–6, aufgerufen und empfangen am 3. Mai 2016 (englisch; PDF-Datei, 1,66 MiB).
  12. LaTeX, Kapitel: Basics, Abschnitt: LaTeX commands. In: Wikibooks. Wikimedia Foundation Inc., aufgerufen und empfangen am 9. Mai 2016 (englisch).
  13. LaTeX-Kompendium, Kapitel: Sonderzeichen, Abschnitt: Weitere Sonderzeichen. In: Wikibooks. Wikimedia Foundation Inc., aufgerufen und empfangen am 3. Mai 2016 (englisch).
  14. a b LATEX2e: An unofficial reference manual. In: gna.org. Gna!, Dezember 2015, S. 94 (= S. 103 der Datei), aufgerufen und empfangen am 4. Mai 2016 (englisch; PDF-Datei, 776 KiB).
  15. LaTeX Tutorials — A Primer. Indian TeX Users Group, Trivandrum – India 2003, S. 9–10, aufgerufen und empfangen am 3. Mai 2016 (englisch; PDF-Datei, 982 KiB; herausgegeben von E. Krishnan; online in: tug.org, TeX Users Group).
  16. C1 Controls and Latin-1 Supplement. Auszug aus: The Unicode Standard, Version 8.0. Archived Code Charts. In: unicode.org. Unicode, Inc., 2015, aufgerufen und empfangen am 9. Mai 2016 (englisch; PDF-Dateien, Auszug 466 KiB, Gesamtdokument 97,8 MiB).
  17. LaTeX, Kapitel: Special Characters, Abschnitt: Less than < and greater than >. In: Wikibooks. Wikimedia Foundation Inc., aufgerufen und empfangen am 10. Mai 2016 (englisch).
  18. Latin Extended-B. Auszug aus: The Unicode Standard, Version 8.0. Archived Code Charts. In: unicode.org. Unicode, Inc., 2015, aufgerufen und empfangen am 10. Mai 2016 (englisch; PDF-Dateien, Auszug 401 KiB, Gesamtdokument 97,8 MiB).
  19. Currency Symbols. Auszug aus: The Unicode Standard, Version 8.0. Archived Code Charts. In: unicode.org. Unicode, Inc., 2015, aufgerufen und empfangen am 10. Mai 2016 (englisch; PDF-Dateien, Auszug 246 KiB, Gesamtdokument 97,8 MiB).

Referenzfehler: Das in <references> definierte <ref>-Tag mit dem Namen „Daniel_etal.:_LaTeX2e-Kurzbeschr_S11-12“ wird im vorausgehenden Text nicht verwendet.
Referenzfehler: Das in <references> definierte <ref>-Tag mit dem Namen „IndTeXUsersG_LaTeX_Tut_S11-12“ wird im vorausgehenden Text nicht verwendet.
Referenzfehler: Das in <references> definierte <ref>-Tag mit dem Namen „LATEX2e_unoff_ref-man_S101“ wird im vorausgehenden Text nicht verwendet.
Referenzfehler: Das in <references> definierte <ref>-Tag mit dem Namen „Oetiker_etal.:_Intro_LaTeX_2e_S5“ wird im vorausgehenden Text nicht verwendet.
Referenzfehler: Das in <references> definierte <ref>-Tag mit dem Namen „silmaril:_typesetting_w_LATEX_Sec1.6“ wird im vorausgehenden Text nicht verwendet.
Referenzfehler: Das in <references> definierte <ref>-Tag mit dem Namen „Sturm:_LaTeX_Einf_TxtSS_S25-26“ wird im vorausgehenden Text nicht verwendet.
Referenzfehler: Das in <references> definierte <ref>-Tag mit dem Namen „Wikibook_en_LaTeX_K:Basics_A:groups“ wird im vorausgehenden Text nicht verwendet.
Referenzfehler: Das in <references> definierte <ref>-Tag mit dem Namen „Wikibook_en_LaTeX_K:Basics_A:ReservedChar“ wird im vorausgehenden Text nicht verwendet.