Federseemuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Federseemuseum – Archäologische Freigelände: Rekonstruiertes Moordorf

Das Federseemuseum ist ein archäologisches Freilichtmuseum unweit des Federsees bei Bad Buchau im Landkreis Biberach in Baden-Württemberg.

Federsee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Federsee ist eine Moorlandschaft in Oberschwaben, eine der archäologisch fundreichsten in Europa. Jagdlager, Pfahlbauten und Moorsiedlungen aus vorgeschichtlicher Zeit haben sich in dem Moor erhalten. So zum Beispiel befindet sich rund zwei Kilometer südöstlich der heutigen Stadt die so genannte Wasserburg Buchau, eine spätbronzezeitliche Feuchtbodensiedlung.

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Federseemuseum – Museumskomplex auf moderner Pfahlbaukonstruktion

Das Federseemuseum in seiner jetzigen Form hat drei Schwerpunkte. Neben der musealen Ausstellung bietet das Museum ein archäologisches Freigelände mit 12 rekonstruierten stein- und bronzezeitlichen Häusern. Es werden viele Aktionen angeboten, bei denen man das Leben der vorgeschichtlichen Zeit hautnah kennenlernen kann. Der archäologische Lehrpfad rundet dieses Angebot ab. Das Museum bietet zudem museumspädagogische Angebote (z. B. Projekte für Schulklassen, Kinderwerkstätten, ArchäoTheater und Fahrten mit Einbaum auf dem Museumsteich) sowie diverse Sonderausstellungen.

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilweise erhaltene Wagenräder im Federseemuseum

Zu den herausragenden Exponaten des Museums gehört ein hölzernes Wagenrad aus dem Jahr 2897 v. Chr. Es hat einen Durchmesser vom 56 cm, ist aus Ahorn-Holz und gehört „zu den wenigen erhaltenen, weltweit ältesten Radfunden“.[1]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im Jahr 1968 eröffnete Museumsgebäude wurde nach Plänen des renommierten Museumsarchitekten Manfred Lehmbruck (1913–1992) erbaut. 2013/2014 fand eine umfangreiche Sanierung statt.

Freigelände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Freigelände besteht aus Rekonstruktionen mehrerer prähistorischer Häuser und Hütten. Örtliche Handwerker und Archäologen errichteten sie zwischen 1998 und April 2000 unter Zuhilfenahme von archäologischen Befunden aus Moorsiedlungen und Pfahlbauten des Federseegebietes. Hierzu wurden Materialien der damaligen Zeit (Holz, Lehm, Schilf und Stroh) in der üblichen Bauweise verwendet. Die Pfahlbauten gehören zu den 2011 ins UNESCO-Welterbe aufgenommenen Prähistorischen Pfahlbauten um die Alpen.

Archäologischer Lehrpfad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der archäologische Lehrpfad führt über elf Stationen zu den Moorsiedlungen im südlichen Ried. Die Stationen mit Informationstafeln geben nicht nur Auskunft über die Gebäude und Palisaden, sondern auch Wissenswertes zum Naturschutzgebiet Federsee sowie dessen Veränderungen in Flora und Fauna seit der Bronzezeit.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Federseemuseum Bad Buchau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steinzeit-Räder im Bad Schussenrieder Moor entdeckt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Archäologie Online. archaeomedia, 8. September 2009, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 26. Juni 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.archaeologie-online.de

Koordinaten: 48° 4′ 11,7″ N, 9° 36′ 39,7″ O