Felix Hauswirth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felix Hauswirth (* 26. November 1955 in der Schweiz) ist ein Fachmann für Bläsermusik und Dirigieren. Er ist Autor verschiedener Publikationen, die sich vorwiegend mit der Geschichte und Literatur der Bläsermusik und des Dirigierens befassen.

Felix Hauswirth

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauswirth studierte am Konservatorium in Luzern Theorie und Blasorchesterdirigieren, bevor er sich in den USA u.a. bei H. Robert Reynolds und Elisabeth Green weiterbildete. 1983 unterrichtete er als Gastprofessor an der University of Michigan (Flint), USA. Seither ist er regelmäßiger Gastdozent und Gastdirigent an verschiedenen amerikanischen Universitäten.

1983 gründete Hauswirth das Schweizer Jugendblasorchester und dirigierte dieses Ensemble bis 1993. Seit 1991 ist er künstlerischer Leiter des Sinfonischen Jugendblasorchesters Baden-Württemberg, daneben leitet er als ständiger Dirigent das Blasorchester der Stadtmusik Zug (Schweiz).

1985 folgte er dem Ruf an die Musikhochschule Basel (Schweiz), wo er Blasorchesterdirektion unterrichtet. 2004 bis 2007 lehrte er Blasorchesterdirektion gleichzeitig an der Musikhochschule Zürich.

1993 bis 2000 war er künstlerischer Leiter der Internationalen Festlichen Musiktage Uster (IFMU). Derzeit ist er Dozent für Blasorchesterdirigieren an der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen (Deutschland), am Istituto Superiore Europeo Bandistico in Trento (Italien), sowie seit 2008 Gastprofessor am Instituto Piaget in Lissabon (Portugal).

1997 bis 2001 war Hauswirth Präsident der World Association for Symphonic Bands and Ensembles (WASBE).