Felix Scheinberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Felix Scheinberger (* 1969 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Zeichner und Illustrator.[1] Neben Kinderbüchern, Magazinen und Spielen[2] hat er auch verschiedene Bücher für Erwachsene illustriert und Lehrbücher verfasst.[3]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felix Scheinberger studierte in Hamburg Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Illustration bei Klaus Ensikat und Erhard Göttlicher und veröffentlichte später unter anderem bei der Büchergilde Gutenberg sowie beim Verlag Hermann Schmidt Mainz. Bekanntheit erlangte er als Illustrator von Büchern, so etwa durch die Illustration von Paul Austers Im Land der letzten Dinge (2001) oder Thomas Manns Tod in Venedig (2005). 2011 erschien in der Büchergilde Gutenberg Max Frischs Homo Faber. Außerdem hat er verschiedene Lehrbücher über Zeichnung und Illustration verfasst, so etwa Mut zum Skizzenbuch, Wasserfarbe für Gestalter und "Illustration" alle im Verlag Hermann Schmidt, Mainz. Als Dozent für Zeichnen und Illustration war er 2007 an der HAW Hamburg und der Fachhochschule Mainz tätig. Im Jahr 2008 hatte er eine Gastprofessur für Zeichnung und Illustration an der Bezalel Academy of Arts and Design Jerusalem.[4] Seit September 2010 lehrt er Zeichnen und Illustration am Fachbereich Design der Fachhochschule Münster; dies zunächst als Vertretungsprofessor und seit September 2012 als Professor.

Felix Scheinberger ist seit 2008 Mitglied im Kuratorium der Literaturzeitschrift Belletristik. Von 2010 bis 2012 war er stellvertretender Vorsitzender der Illustratoren Organisation (IO), des Berufsverbandes deutschsprachiger Illustratoren.[5] Scheinberger lebt in Berlin.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustrierte Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Düsterwald. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 1999.
  • Im Land der letzten Dinge. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt a. M. 2001.
  • Das kalte Herz. Speer Verlag, Zürich 2002.
  • Toddel, der mutigste Hase der Welt. Nord Süd Verlag, Zürich 2003.
  • Loreley am jungen Rhein. Alpenland Verlag, Vaduz 2003.
  • Der Tod in Venedig. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt a. M. 2005.
  • Aus dem Leben des Manuel Zorn. Ventil Verlag, Mainz 2006.
  • Von Skandalen in Journalen. Wolf Schwartz Verlag, Heidelberg 2007.
  • Das Haus der Wahrsager. Rowohlt Verlag, Reinbek 2008.
  • Homo Faber. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt a. M. 2011.
  • Dummer August und Kolumbine. Fixpoetry Verlag, Hamburg 2012.
  • Erinnerungen an Kupfercreme. Fixpoetry Verlag, Hamburg 2012.
  • Seelandschaft mit Pocahontas. Verlag Officina Ludi, Hamburg 2012.
  • Hamburg Skizzenbuch. Christophorus Verlag, Freiburg, 2015.
  • Hedo Berlin. Skizzen aus dem Berliner Nachtleben Jaja Verlag, Berlin 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Referenzenliste auf der Website der Illustratoren-Organisation
  2. cecilie-dressler.de
  3. Illustrator Felix Scheinberger on German television (YouTube 28. April 2009)
  4. Vita-Eintrag bei der IO e. V.
  5. Vorstand der IO (Memento des Originals vom 18. Oktober 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.io-home.org