Ferdinand Feldbrugge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feldbrugge (links), 1985

Ferdinand Joseph Maria Feldbrugge (* 10. Mai 1933 in Den Haag) ist ein niederländischer Rechtswissenschaftler.

Er studierte Rechtswissenschaften und Osteuropakunde. Er promovierte 1959 mit der Arbeit: Schuld in het Sowjet strafrecht an der Utrechter Universität. Er war Professor für osteuropäisches Recht an der Universität Leiden von 1968 bis 1998.[1] Er war von 1995 bis 2000 Präsident des International Council for Central and East European Studies[2].

Er ist mit einer Irin verheiratet und hat drei Töchter.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The constitutions of the USSR and the union republics : analysis, texts, reports [Hrsg. F. J. M. Feldbrugge]
  • Law in Medieval Russia, 2009
  • Russia, Europe, and the Rule of Law (Hrsg. F. Feldbrugge), 2007
  • Public Policy and Law in Russia: In Search of a Unified Legal and Political Space (Hrsg. mit Robert Sharlet)
  • Law in Transition, 2002
  • Human Rights in Russia and Eastern Europe (hrsg. mit William B. Simons), 2002
  • International and National Law in Russia and Eastern Europe (hrsg. mit Roger Clark und Stanislaw Pomorski), 2001
  • The Emancipation of Soviet Law (Hrsg.)
  • Russian Law
  • Law and the Gorbachev Era (hrsg. mit Donald D. Barry, Georg Brunner und George Ginsburgs)
  • Encyclopedia of Soviet law, Hrsg. Feldhoff, 2. Aufl. 1985
  • The distinctiveness of Soviet law : [selected papers from the Third World Congress for Soviet and East European Studies, Washington, DC, 30 October - 4 November 1985] / Hrsg. F. J. M. Feldbrugge
  • Perspectives on Soviet law for the 1980s : selected papers from the 2. World Congress for Soviet and East European Studies, held in Garmisch-Partenkirchen, Germany, Sept. 30-Oct. 4 1980 / Hrsg. mit William B. Simons, The Hague [u.a.]: Nijhoff, 1982.
  • Samizdat and political dissent in the Soviet Union, Sijthoff, Leyden, 1975.
  • Soviet Criminal Law : general part / F. J. Feldbrugge. -Status juris: 1. Jan. 1964; Leyden: Sythoff, 1964
  • Schuld in het Sowjet strafrecht, Utrecht, 1959
  • Mijn katholieke geloof verklaard. Uitgeverij Colomba Oegstgeest, 2003.
  • A History of Russian Law: From Ancient Times to the Council Code (Ulozhenie) of Tsar Aleksei Mikhailovich of 1649. Boston / Leiden: Brill, 2018 [2017].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simons, William (Hrsg.): Private and civil law in the Russian Federation: essays in honor of F. J. M. Feldbrugge: Nijhoff, Leiden [u.a.], 2009.
  • Ginsburgs, George [Hrsg.]: The revival of private law in central and Eastern Europe : essays in honor of F. J. M. Feldbrugge. The Hague [u.a.] : Nijhoff; 1996

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Universität Leiden
  2. http://www.iccees.org/executive_committee.html#