Ferdinand Kirchhof sr.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferdinand Kirchhof senior (* 2. April 1911 in Osnabrück; † 2004) war ein deutscher Jurist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferdinand Kirchhof war verheiratet mit Liselotte, geborene Kersten (1919–2002). Aus der Ehe stammen die beiden Söhne Paul und Ferdinand, beide Richter des Bundesverfassungsgerichts.

Bevor Kirchhof zum Richter am Bundesgerichtshof berufen wurde, war er Oberstaatsanwalt in Karlsruhe.[1] Kirchhof war vom 1. Juli 1959 bis 30. April 1979 Bundesrichter am Bundesgerichtshof.[2] 1969 gehörte er dem 2. Strafsenat des BGH an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferdinand Kirchhof (Herausgeber): Liselotte Kersten: „Das Büchermännchen/Das Bananenmännchen“, Karlsruhe 1984.
  • August Ludwig Degener, Walter Habel: Wer ist wer?, Band 29, Schmidt-Römhild 1990.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karlmann Geiß/Kay Nehm/Hans Erich Brandner/Horst Hagen, Festschrift aus Anlaß des Bestehens von Bundesgerichtshof, Bundesanwaltschaft und Rechtsanwaltschaft beim Bundesgerichtshof, Carl Heymanns Verlag, Köln/Berlin/Bonn/München 2000, ISBN 3-452-24597-7, S. 810.
  2. Walter Habel (Hrsg.): Wer ist wer? Das deutsche who's who. XV. Ausgabe von Degeners wer ist's?, Berlin 1967, S. 947.