Ferdinand Nesselmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Heinrich Ferdinand Nesselmann (* 24. Februar[1] 1811 in Fürstenau (heute Kmiecin, Ortsteil von Nowy Dwór Gdański); † 7. Januar 1881 in Königsberg) war ein deutscher Orientalist, Philologe und Mathematikhistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nesselmann studierte 1831 bis 1837 Mathematik (bei Carl Gustav Jacobi und Friedrich Julius Richelot) und Orientalistik unter Peter van Bohlen in Königsberg, wo er 1837 promoviert wurde. Er war dort dann Privatdozent für Orientalistik, ab 1843 außerordentlicher und ab 1859 ordentlicher Professor für Arabistik und Sanskrit. Er gab unter anderem die Rechenkunst von Mohammed Beha-eddin ben Alhossain heraus (1842)[2]. 1842 erschien sein „Versuch einer kritischen Geschichte der Algebra“ in Berlin (Reimer, Reprint Frankfurt, Minerva 1969), von der nur der erste Band über griechische antike Algebra erschien, unter anderem mit einer Übersetzung des Rinderproblems des Archimedes. Nesselmann unterschied in der Geschichte der Algebra eine Rhetorische Phase, die die Zeit vor Diophant von Alexandrien umfasst und alles in Worten ausdrückte, eine Synkopistische Phase, die mit Diophant begann und teilweise Symbole etwa für Unbekannte und Potenzen benutzte, und die moderne Algebra einer Symbolischen Phase, die mit François Viète und Descartes begann.

Mitte der 1840er Jahre verlagerte sich Nesselmanns Forschungsinteresse auf sprachwissenschaftliche und sprachhistorische Studien zum baltischen Sprachraum. So veröffentlichte er zur „Sprache der alten Preußen“ (1845), er gab ein „Wörterbuch der littauischen Sprache“ heraus (1850) und veröffentlichte „Littauische Volkslieder“ (1853), schließlich 1873 den „Thesaurus linguae Prussicae“. Nesselmann führte 1845 "baltisch" als Sammelbegriff für Altpreußisch, Litauisch und Lettisch in die Sprachwissenschaft ein. (-> Baltische Sprachen)

Nesselmann war Freimaurer und von 1845 bis zu seinem Tod im Jahr 1881 Mitglied der Königsberger Loge Zum Todtenkopf und Phoenix, der auch Peter von Bohlen zeitweise angehörte.[3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. so die Angabe der ADB, nach anderen Quellen 14. Februar
  2. Beha-Eddin (1547–1622) war ein syrischer Mathematiker. Florian Cajori (History of Mathematics) verglich sein Algebra-Lehrbuch Essenz der Algebra mit dem von Al-Chwarizmi. Darin finden sich auch Probleme über diophantische Gleichungen und einen der ersten Hinweise auf die Unlösbarkeit der Fermat-Gleichung zur Potenz drei
  3. Otto Hieber: Geschichte der Vereinigten Johannis-Loge zum Todtenkopf und Phönix zu Königsberg i. Pr. Königsberg 1897, im Selbstverlag des Verfassers, S. 315