Ferlo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Ferlo (auch Fouta Ferlo) ist eine Halbwüste im westafrikanischen Staat Senegal.

Das südlich der Senegalniederung gelegene 70.000 km² große Becken im Norden Senegals ist ein Teil der Sahelzone. Mit spärlicher Vegetation bedeckt es nicht weniger als ein Drittel der Gesamtfläche Senegals. Das Gebiet hat seinen Namen von dem gleichnamigen Fluss Ferlo, der das Gebiet nach Nordwesten über den Guiers-See in Richtung der Senegalniederung entwässert. Im Winter, also zur Trockenzeit, geht die Länge seines Flussbettes auf die Hälfte seiner rund 500 Kilometer zurück. Es sind endlose Ebenen, Sanddünen, verstreute Felsen und kleine Senken mit Lehmböden zu finden, in denen sich kleine Wasserstellen bilden. Ein landwirtschaftliches Produkt ist beispielsweise das Gummi arabicum. Die jährliche Niederschlagsmenge der Dornbuschsavanne ist mit 300 mm angegeben. Linguère, mit knapp 13.000 Einwohnern, ist der größte Ort in dieser Region.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]