Fideliopark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wohnblock im Fideliopark

Der Fideliopark ist eine Siedlung in München.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Häuser an der Freischützstraße

Die Siedlung liegt in dem Stadtteil Englschalking im Stadtbezirk 13 Bogenhausen. Sie erstreckt sich westlich der Freischützstraße von der Englschalkinger Straße im Süden bis zu der Fideliostraße im Norden, von der sie ihren Namen hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände des Fidelioparks stand eine 1864 errichtete Ziegelei. Von den zahlreichen Ziegeleien, die im 19. Jahrhundert im Münchener Nordosten entstanden waren, war sie eine der wenigen, die noch nach dem Zweiten Weltkrieg in Betrieb war. Nach ihrer Stilllegung 1960 wurde ein Bebauungsplan für eine Siedlung aufgestellt und im November 1965 beschlossen. Die Bauzeit dauerte von 1966 bis 1970, Bauträger war die Neue Heimat.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

viergeschossiger Wohnblock

Der Fideliopark hat in Nord-Süd-Richtung eine Ausdehnung von etwa 700 Metern und in Ost-West-Richtung von etwa 450 Metern. Ihre Fläche beträgt etwa 32 Hektar.

Die Siedlung besteht überwiegend aus Wohnblocks, die in einer Grünanlage verstreut liegen. Entlang der Freischützstraße stehen Punkthochhäuser. Das höchste der Hochhäuser, es steht im Einkaufszentrum der Siedlung, hat 19 Stockwerke und war bei seiner Erbauung das höchste Hochhaus Münchens überhaupt.

Im Fideliopark wohnen etwa 6000 Einwohner in 1700 Wohneinheiten.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schule an der Knappertsbuschstraße

Zusammen mit der Siedlung wurde ein Ladenzentrum und - an der Knappertsbuschstraße - eine Grund- und Mittelschule errichtet. Bereits vor dem Bau der Siedlung stand seit den 1930er Jahren die Schule an der Ostpreußenstraße - gleich gegenüber der Siedlung -, ein Werk von Hermann Leitenstorfer; sie dient heute als reine Grundschule.

An der Nordseite der Fideliostraße steht ein Freizeitheim, ein Hügel dahinter, aufgeschüttet aus dem Aushub der Wohnbauten, dient zum Rodeln.

Mit dem öffentlichen Nahverkehr ist die Siedlung bislang nur durch Buslinien erreichbar; die Realisierung einer bereits vorgeschlagenen Verlängerung der U-Bahn vom Arabellapark nach Englschalking mit Haltepunkt am Fidliopark ist derzeit nicht in Sicht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willibald Karl (Hrsg.): Dörfer auf dem Ziegelland. Daglfing-Denning-Englschalking-Johanneskirchen-Zamdorf. Buchendorfer, München 2002, ISBN 978-3-934036-90-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fideliopark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Fideliopark auf der Webseite des Vereins für Stadtteilkultur im Münchner Nordosten e.V.

Koordinaten: 48° 9′ 41″ N, 11° 38′ 34″ O