Fieseler Fi 158

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fieseler Fi 158
Fieseler Fi 158.jpg
Die Fi 158 auf dem Flugplatz Kassel-Waldau
Typ: Versuchsflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Fieseler Flugzeugbau Kassel
Erstflug: 9. März 1938
Indienststellung: 1938
Produktionszeit: 1937/38
Stückzahl: 1

Die Fieseler Fi 158 war ein ziviles deutsches Versuchsflugzeug der Gerhard-Fieseler-Werke.

Entwickelt wurde das Flugzeug 1938 als einsitziges Versuchsflugzeug für Rekordzwecke. Das Flugzeug war ein freitragender Tiefdecker in Holzbauweise mit einziehbarem Normalfahrwerk und Hecksporn. Besonderen Wert legten die Konstrukteure auf die aerodynamische Optimierung der Zelle. Das Seitenleitwerk war als Doppelleitwerk ausgelegt. Als Antrieb diente ein luftgekühlter Sechszylinder-Reihenmotor Hirth HM 506 mit 160 PS.[1]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten[2]
Besatzung 1
Länge 6,6 m
Spannweite 7,0 m
Höhe 1,7 m
Flügelfläche 7,0 m²
Flügelstreckung
Leermasse 494 kg
max. Startmasse 646 kg
Reisegeschwindigkeit 300 km/h
Höchstgeschwindigkeit 350 km/h
Dienstgipfelhöhe 6700 m
Reichweite 370 km
Triebwerke Hirth HM 506

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz J. Nowarra: Die deutsche Luftrüstung 1933–1945. 1. Auflage. Band 2. Bernard & Graefe, Koblenz 1993, ISBN 3-7637-5464-4, S. 32.
  2. Heinz J. Nowarra: Die deutsche Luftrüstung 1933–1945. 1. Auflage. Band 2. Bernard & Graefe, Koblenz 1993, ISBN 3-7637-5464-4, S. 262 f.