Figurenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Figurenfeld von Alois Wünsche-Mitterecker bei Eichstätt

Das Figurenfeld ist ein bei Eichstätt auf einer Wiese in Hanglage gelegenes Skulpturenfeld. Es besteht aus 78 größtenteils überlebensgroßen Figuren des Bildhauers und Malers Alois Wünsche-Mitterecker (1903–1975). Der Künstler wollte ein „Monumentum perpetuum“, ein Mahnmal für die Ewigkeit, schaffen, eine Warnung vor dem Krieg, bei dem es keine Sieger und Besiegten gibt. Die Errichtung der Figuren dauerte von 1958 bis zum Tod des Künstlers 1975. Das Figurenfeld ist unvollendet. Seit 1976 steht das Figurenfeld unter Denkmalschutz.

Skulptur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Figurenfeld erinnert an ein Schlachtfeld. Die Figuren sind ungeordnet, fast schon chaotisch aufgestellt: Das Feld hat keinen zentralen Ausgangspunkt und erschliesst sich nicht über eine eindeutige Wegführung. Die Skulpturen zeigen Kämpfer und Opfer - fallend, kriechend und am Boden liegend. Es gibt keine Sieger und keine Verlierer. Drei Stelen mit Reliefs sind etwas zurückhaltender und bilden eine Gedenkstätte. Sie stellen Gefangene dar, die gegen Krieg und Gewalt warnen.

Als Modelliermaterial wurde dunkel-blaugrauer Ton aus Lagerstätten in der Gegend verwendet. Rund 4000 m3 Humus wurden abgetragen und mit festem Material aufgefüllt. Das Gewicht beträgt pro m3 2,7-2,8 Tonnen. Einige Plastiken wiegen über sechs Tonnen. Der Durchschnitt liegt bei 3,5 Tonnen. Die in drei Blöcke gegossenen „Gefangenen“ wiegen je 18 Tonnen. Insgesamt wurden 800-850 Tonnen Material verwendet.

Die Skulpturen wurden vom Künstler in seiner Werkstatt in Eichstätt hergestellt und erst danach auf das Figurenfeld transportiert und aufgestellt. Einige Figuren wurden zwischen 1976 und 1979, nach dem Tod des Künstlers, nach seinen Entwürfen fertiggestellt.[1] Im Laufe der Jahrzehnte haben die Skulpturen eine natürliche Patina erhalten.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Bauer: Gedanken vor dem Mahnmal im Hessental. In: Steinmetz + Bildhauer. Callwey, München 1975, 91. Jg., Heft 11, S. 653-656
  • Alois Wünsche-Mitterecker (1903-1975) - ein Künstler in Eichstätt. Kunstverlag Fink, Lindenberg 2007, ISBN 978-3-89870-455-7. Ausstellungskatalog
  • Myriam Wagner: Schlachtfeld-Monument. Zu Alois Wünsche-Mittereckers Mahnmal (1958-1975). 2 Bände: 1. Text, 2. Abbildungen. Ars et Unitas, Neuried 2008, ISBN 978-3-936117-32-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite von Eichstätt - Figurenfeld, abgerufen am 6. März 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Figurenfeld Alois Wünsche-Mitterecker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 53′ 10″ N, 11° 12′ 59″ O