Filmwirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Begriffe Filmwirtschaft und Filmindustrie bezeichnen jenen Wirtschaftszweig, der sich mit der Herstellung, Vervielfältigung und der Verbreitung von Kino-, Fernseh- und anderen Filmen beschäftigt. Dies schließt Unternehmen wie Filmproduktionsgesellschaften und Filmverleiher mit ein.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmherstellung beschäftigt in der Drehvor- und Nachbereitung Dutzende von Mitwirkenden. Während der Dreharbeiten sind zwischen fünf (Nachwuchs- oder Reportageproduktion) und hundert Menschen (Erzählkino) am Werk. Bedeutend ist daher die Frage der Filmfinanzierung. Im Jahr 2005 wurden weltweit 4603 Spielfilme hergestellt, die meisten davon in Indien, gefolgt von den Vereinigten Staaten.

Filmverleih und -vertrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Industrienationen bzw. der westlichen Welt wird der Filmverleih- und -vertrieb zumeist von US-amerikanischen Unternehmen dominiert. Diese konnten vom Ersten Weltkriege an mit Hilfe des großen amerikanischen Marktes eine gewinnbringende Struktur von der Herstellung bis zu Vertrieb und Vermarktung aufbauen. Der in viele Länder und Sprachen aufgeteilte, sowie von zwei Weltkriegen durchrüttelte europäische Markt verfügt hingegen über eine kleinteilige Struktur aus zahlreichen Unternehmen in Herstellung und Vertrieb. Daher sind europäische Filmproduktionen zumeist von staatlichen Förderungen abhängig, während die auf Massengeschmack ausgerichteten US-Unternehmen bereits auf dem Heimatmarkt die Produktionskosten einspielen können.

Kinos und Besuche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der EU wurden 2004 rund 1 Milliarde Kinokarten verkauft. Die meisten Kinobesuche verzeichnete Frankreich mit rund 195 Millionen Besuchen. Das an Einwohnern reichste europäische Land, Deutschland, verzeichnete mit 156,7 Millionen Besuchen die zweithöchste Besucherzahl. 2005 gingen die Besucherzahlen jedoch wieder zurück.

Je nach staatlichen Förderungen und Gesetzen verzeichnen nationale Produktionen in Europa zwischen 1,7 % (Belgien) und 38,4 % (Frankreich) der Besuche. Europaweit gesehen entfallen rund 25 % aller Kinobesuche auf europäische Filmproduktionen, 60 % auf amerikanische.[1] Im Jahre 2006 hatten deutsche Filme im eigenen Land einen Marktanteil von 25,8 %.[2]

Die größten Märkte nach Box Office[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land Box Office in $[3] Jahr Box office
nationaler Filme[4]
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 10,24 Milliarden 2017 88,8 % (2015)[5]
2 China Volksrepublik China 8,59 Milliarden 2017 53,8 % (2017)[6]
3 Indien Indien 2,39 Milliarden 2017 85,0 % (2015)[5]
4 JapanJapan Japan 2,25 Milliarden 2017 54,9 % (2017)
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1,73 Milliarden 2017 44,3 % (2015)
6 Korea Sud Südkorea 1,52 Milliarden 2017 52,2 % (2015)[7]
7 FrankreichFrankreich Frankreich 1,48 Milliarden 2017 33,7 % (2015)[8]
8 Deutschland Deutschland 1,19 Milliarden 2017 26,3 % (2017)
9 AustralienAustralien Australien 0,91 Milliarden 2017 7,2 % (2015)
10 Mexiko Mexiko 0,86 Milliarden 2017 5,9 % (2015)
11 Kanada Kanada 0,77 Milliarden 2015 1,9 % (2015)
12 Brasilien Brasilien 0,70 Milliarden 2016 11,8 % (2015)[9]
12 ItalienItalien Italien 0,70 Milliarden 2016 20,8 % (2015)[8]
12 RusslandRussland Russland 0,70 Milliarden 2016 17,4 % (2015)
12 Spanien Spanien 0,70 Milliarden 2016 19,4 % (2015)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.filminstitut.at – Filmwirtschaftsbericht 2007.@1@2Vorlage:Toter Link/www.filminstitut.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) Österreichisches Filminstitut, Juni 2007, S. 9 (Seite abgerufen am 19. November 2007)
  2. www.spio.de – Schlüsseldaten Filmwirtschaft 2006. Spitzenorganisation der Filmwirtschaft, Nov. 2007, (Seite abgerufen am 22. März 2008)
  3. Leading film markets worldwide by gross box office revenue 2017 | Statistic. Abgerufen am 30. Dezember 2018 (englisch).
  4. Percentage of GBO of all films feature exhibited that are national. UNESCO Institute for Statistics, abgerufen am 1. November 2013.
  5. a b World Film Market Trends. (Nicht mehr online verfügbar.) European Audio Visual Observatory, archiviert vom Original am 5. November 2013; abgerufen am 19. März 2014.
  6. China Box Office: Jackie Chan's 'Police Story 2013' Tops Chart Dominated by Local Fare. In: The Hollywood Reporter. 7. Januar 2014, abgerufen am 7. Januar 2014.
  7. Patrick Frater: Korean Box Office Continues Local Power Surge. In: variety.com. 6. Januar 2014, abgerufen am 17. Januar 2014.
  8. a b Nick Vivarelli: Italy Bucks Europe’s Downward 2013 Box Office Trend. In: variety.com. 15. Januar 2014, abgerufen am 17. Januar 2014.
  9. Elaine Guerini: Brazilian box office growth continues. In: screendaily.com. 13. Januar 2014, abgerufen am 17. Januar 2014.