Flöz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Flöz ist eine sedimentär entstandene, ausgedehnte Lagerstätte eines Rohstoffes (zum Beispiel Kohle), die parallel zur Gesteinsschichtung verläuft. Die Mächtigkeit eines Flözes ist variabel. Die räumliche Lage eines Flözes im „Gebirge“ ist durch sein Fallen und Streichen festgelegt.

Der abgebaute Bereich hinter einem abgebauten Flöz wird als Alter Mann bezeichnet. Das Absacken oder Einbrechen dieses Hohlraumes kann zu Tagebrüchen führen.

Kohlenflöze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kohlenflöze im Ruhrbergbau werden durch Stollenzechen und Schachtzechen erschlossen.

Fängt ein Kohlenflöz Feuer, spricht man von einem Kohlebrand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Bischoff, Heinz Bramann, Westfälische Berggewerkschaftskasse Bochum: Das kleine Bergbaulexikon. 7. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen 1988, ISBN 3-7739-0501-7
  • Ernst-Ulrich Reuther: Einführung in den Bergbau. 1. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen 1982, ISBN 3-7739-0390-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kohleflöze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Flöz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen