Flavocetraria nivalis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flavocetraria nivalis
Cetraria nivalis.jpg

Flavocetraria nivalis

Systematik
Klasse: Lecanoromycetes
Unterklasse: Lecanoromycetidae
Ordnung: Lecanorales
Familie: Parmeliaceae
Gattung: Flavocetraria
Art: Flavocetraria nivalis
Wissenschaftlicher Name
Flavocetraria nivalis
(L.) Kärnefelt & A. Thell

Flavocetraria nivalis auch als Schneeflechte bezeichnet, ist eine Strauchflechte.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Basis weist die kraus und aufrecht wachsende, blass grüngelbliche Schneeflechte eine gelbbraune Färbung auf.[1] Das Mark ist weißlich gefärbt.[2] Die einzelnen Lagerlappen haben eine kantige, netzrunzelige Oberfläche, die aus leicht verflachten bis konkaven nicht rinnigen Abschnitten bestehen. Die Lappen sind 2 – 10 mm breit.[3]

Sie ist leicht mit der Kapuzenflechte (Flavocetraria cucullata) zu verwechseln, deren Lagerlappen gegen die Basis fast röhrig eingerollt[4] und innen glatt sind.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flechte kommt circumpolar in der Tundra der Nordhalbkugel sowie in Gebirgen der tieferen Lagen wie dem Himalaya, Alpen, Pyrenäen, Rocky Mountains, Appalachen etc. vor. Auf der Südhalbkugel wurden bisher Vorkommen in Peru sowie in Chile und Argentinien nachgewiesen. Sie wächst zwischen und auf Felsflächen, sie bevorzugt ebenso lückige Magerrasen.[5] Die Flechtenart ist ein typischer Vertreter windexponierter Zwergstrauchheiden, denen auch im Winter die schützende Schneedecke fehlt.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bolivien wird ein Tee aus dieser Flechte gegen Höhenkrankheit und Herzprobleme angepriesen. Die Art steht in Deutschland unter Naturschutz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd Marbach, Christian Kainz: Moose, Farne und Flechten. Häufige und auffällige Arten erkennen und bestimmen. Blv, München 2002, ISBN 3-405-16323-4 (BLV-Naturführer).
  • Wirth, V., M. Hauck und M. Schultz: Die Flechten Deutschlands, Band 1, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-8001-5903-1.
  • Volker Wirth, Ulrich Kirschbaum: Flechten einfach bestimmen, Quelle & Meyer, ISBN 978-3-494-01538-5.
  • Brodo, I.M., S.D. Sharnoff und S. Sharnoff:' Lichens of North America', Yale University Press, New Haven, 2001, ISBN 978-0-300-08249-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Flavocetraria nivalis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volker Wirth, Ulrich Kirschbaum: Flechten einfach bestimmen, Quelle & Meyer, ISBN 978-3-494-01538-5, S. 391.
  2. Volker Wirth, Ulrich Kirschbaum: Flechten einfach bestimmen, Quelle & Meyer, ISBN 978-3-494-01538-5, S. 368.
  3. Volker Wirth, Ulrich Kirschbaum: Flechten einfach bestimmen, Quelle & Meyer, ISBN 978-3-494-01538-5, S. 392.
  4. Voker Wirth, Ulrich Kirschbaum: Flechten einfach bestimmen, Quelle & Meyer, ISBN 978-3-494-01538-5, S. 392.
  5. Volker Wirth, Ulrich Kirschbaum: Flechten einfach bestimmen, Quelle & Meyer, ISBN 978-3-494-01538-5, S. 392.